Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.252
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

ein Posten Autos bei Ebay , Chancen ???


16.05.2005 11:08 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas Schwartmann



Hallo !

Es geht um folgenden Sofortkauf :Ebay Nr. 4549306481

( ein Posten Autos , bestehend aus 30 Fahrzeugen zu je 1400 Euro also 42000 Euro , jedoch wesentlich höherwertig.)

AGBs nicht direkt einsehbar , " Preis bis 42000 Euro " außer dem Postenpreis keine Stückpreisangabe.

Kann da was erreicht werden ?

ich habe eine allianz Rechtsschutzversicherung , zahlt die das ?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Tat verkauft der Anbieter hier "1 Posten" Autos, bestehend aus "je 30 Stück" zu je "€ 1.400/Artikel". Verrechnet hat er sich also nicht: Der ganze Posten, den er für € 42.000 anbietet, besteht aus 30 Fahrzeugen, so daß jedes einzelne für € 1.400 weggeht.

Allerdings wird der Verkäufer auf den weiteren Angebotstext hinweisen, woraus sich ergibt, daß ein "Preis: bis 42.000 € pro PKW" gelten soll. Das steht natürlich im Widerspruch zum obigen Angebot.

Das AG Syke (Urt. v. 27.09.2004 - Az.: 24 C 988/04 ) hat in einem vergleichbaren Fall festgestellt:

“An diesem Angebot muss sich sie [die Beklagte] sich festhalten lassen. Denn bei dem eBay-Portal handelt es sich (...) um einen Markt, der in besonderem Maße auf die Entschlossenheit und Schnelligkeit des potenziellen Käufers setzt.

Das gilt vor allem dann, wenn sich eine Offerte erkennbar als (...) sog. Schnäppchen (...) erweist, bei dem die Gefahr, zu spät zu kommen und also vom Leben bestraft zu werden, besonders groß und evident ist. Der Kläger muss sich daher nicht darauf verweisen lassen, dass am Angebotsende und damit erst einen oder gar mehrere Mausklicks später die Artikelbeschreibung anders ausfiel als auf der ersten Seite.”

Der Verkäufer könnte allerdings seine mißverständliche Erklärung anfechten, wenn er sich geirrt hat und eine Erklärung mit diesem Inhalt (30 Autos für insgesamt € 42.000) zu verkaufen niemals abgeben wollte. Die Anfechtung müsste allerdings unverzüglich erfolgen, nachdem er den Irrtum bemerkt hat. Ob dies geschehen ist, geht aus Ihrer doch sehr kurzen Sachverhaltsschilderung leider nicht hervor. Vor allem müsste der Verkäufer den Irrtum beweisen und darlegen, wie es dazu gekommen ist. Auf Unerfahrenheit wird er sich nicht berufen können. Denn schaut man sich die bisherigen Auktionen des Verkäufers an, erkennt man, daß er bereits mehrfach die Sofortkaufenoption als Powerseller genutzt hat.

Die Chancen einer gerichtlichen Auseinandersetzung können leider nicht prognostiziert werden. Es wird dabei auch auf die Sachkunde des zuständigen Gerichtes ankommen, die aber bei dem vom Streitwert her zuständigen Landgericht gegeben sein dürfte. Auch wird entscheidend sein, ob der Verkäufer glaubhaft einen Irrtum vortragen kann, wenn er mittlerweile die Anfechtung erklärt hat. Ist das bislang nicht geschehen, sehe ich gute Chancen, daß Sie den Verkäufer auf Erfüllung des Kaufvertrages in Anspruch nehmen können.

Ob Ihre Allianzversicherung die Kosten einer Klage zahlt, kann Ihnen ohne Blick in die Glaskugel niemand sagen. Dies wird von Ihrem Versicherungsvertrag abhängen. Möglicherweise besteht kein Versicherungsschutz, wenn Sie lediglich Privatrechtsschutz genießen.

Ich empfehle Ihnen daher folgendes: Sie sollten morgen zunächst mit der Allianz abklären, ob diese die Kosten einer Beratung bei einem Rechtsanwalt übernimmt. Sodann sollten Sie einem Anwalt die komplette Korrespondenz (wahrscheinlich nur E-Mails) mit dem Verkäufer vorlegen und prüfen lassen, ob darin vielleicht eine Anfechtung liegt.

Sollte die Angelegenheit von Ihrer Rechtsschutzversicherung gedeckt sein, besteht kein finanzielles Risiko, eine gerichtliche Klärung herbeizuführen. Andernfalls liegt das Kostenrisiko in 1. Instanz bei ca. € 7.800 (bei Streitwert € 42.000, 2 Anwälte, Gerichtskosten).

Die weiteren Schritte sollten Sie also von der Beratung durch einen Anwalt und der Deckungszusage Ihrer RSV abhängig machen.

Gerne dürfen Sie sich in dieser Angelegenheit natürlich auch weiter an mich wenden.


Ich hoffe, Ihnen mit meiner Auskunft geholfen zu haben.



Mit freundlichen Grüßen

A. Schwartmann
Rechtsanwalt



--
Rechtsanwalt A. Schwartmann
Gleueler Str. 249 D-50935 Köln
Tel: (0221) 355 9205 / Fax: (0221) 355 9206 / Mobil: (0170) 380 5395

www.andreas-schwartmann.de


FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60118 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für diese konkrete, ausführliche Antwort. So soll es sein, Sie haben wir definitiv weiter geholfen. Gerne wieder. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und relevante Beantwortung, vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich bin sehr zufrieden. Das Problem hat mich schon seit laengerem belastet und in meinen Handlungsmoeglichkeiten eingeschraenkt. Der Anwalt konnte mir mit seiner rechtlichen Einschaetzung des Sachverhalts aufzeigen, wie ich dieses ... ...
FRAGESTELLER