Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

eigene Schulden und anstehendes Erbe

| 20.07.2010 16:35 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Karlheinz Roth


Hallo ich habe da mal ein paar Fragen.

Meine Situation

Verheiratet zwei Kinder. Seit ca 6 Wochen Arbeitslos.Meine Frau ist zZt Teilzeit Beschäftigt.
Vor ungefähr 8 Monaten musste ich die EV ableisten da wir 10.000 EUR Schulden haben.

Mein Opa hat einen Sohn zu dem er seit 10 Jahren keinen Kontakt mehr da dieser ihm Geld gestohlen haben soll.Vor kurzem wurde ich von meinem Großvater zum Alleinerben erklärt.Er war hierfür bei einem Notar der seinen letzten Willen aufgenommen hat und das Testament beim Gericht hinterlegt hat.Mein Opa tat dies weil er seit etwa 3 Jahren Pflegebedürftig ist und wir seit dem alles für Ihn erledigt haben (Einkäufe usw usw)
Gegenstand des Erbe ist ua ein Einfamillienhaus allerdings von geringer Größe Wohnfläche 60 qm der Wert liegt bei ca 70-80.000 EUR.
Momentan liegt er in einem Unfall Krankenhaus da er sich bei einem Sturz schwer verletzt hat.Lt behandelden Arzt ist sein zustand kritisch. Fest steht jedoch dass er sich nicht erholt und Vollzeit betreut werden muss. Dies könnten wir leisten jedoch hierzu ein paar Fragen:

1.Welche Auswirkungen hat EV auf das Erbe ?

2.Bekomme ich überhaupt das Erbe wegen der EV ?

3.Wenn wir die komplette Pflege übernehmen und zu Ihm ins Haus ziehen um 24H da zu sein, was passiert nach seinem Tode ?

4.Kann man uns dann"rausschmeissen" oder können wir Wohnen bleiben?

5.Wie wird das Erbe aufgeteilt?Alleinerbe und Pflichtteil ?

Für eine Info wäre ich sehr dankbar

-- Einsatz geändert am 21.07.2010 09:46:24

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf der Grundlage der von Ihnen gemachten Angaben wie folgt beantworte.
Durch Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen, so dass die Beratung innerhalb dieses Forums lediglich eine erste rechtliche Orientierung in der Sache darstellt und keinesfalls den Gang zu einem Kollegen vor Ort ersetzen kann.

Dies vorausgeschickt wird das Folgende ausgeführt:

1.Welche Auswirkungen hat EV auf das Erbe ?

Da sich durch das Erbe Ihre Vermögenssituation positiv ändert, sind Sie aber nicht verpflichtet, diese Vermögensposition beim Gerichtsvollzieher nachzumelden.
Eine Nachmeldepflicht für nach Abgabe der eV erworbenes Vermögen besteht insoweit nicht.



2.Bekomme ich überhaupt das Erbe wegen der EV ?

Aus den Ausführungen zu Ziff. 1. ergibt sich folgerichtig, dass Ihnen auch das Erbe ausgehändigt werden muss.



3.Wenn wir die komplette Pflege übernehmen und zu Ihm ins Haus ziehen um 24H da zu sein, was passiert nach seinem Tode ?

Nach Ableben Ihres Opas sollten Sie einen Erbschein beantragen, um Ihre Erblegitimation zu erlangen.



4.Kann man uns dann"rausschmeissen" oder können wir Wohnen bleiben?

Als Alleinerbe hätten Sie selbstredend einen Anspruch u.a. auf das Einfamilienhaus, so dass der Sohn keine Eigentums- und damit auch keine Besitzansprüche Ihnen gegenüber geltend machen könnte.



5.Wie wird das Erbe aufgeteilt?Alleinerbe und Pflichtteil ?

Da Sie zum Alleinerben eingesetzt worden sind, verbleibt das Erbe bei Ihnen.
Der Sohn hat aber einen Pflichtteilsanspruch, der in der Hälfte des gesetzlichen Erbteils besteht.
Da der Sohn als einziger gesetzlicher Erbe ohne das Testaments seines Vaters Alleinerbe geworden wäre, hat der Sohn einen Pflichtteilsanspruch in Höhe von 1/2.
Bei einem hypothetischen Nachlasswert von EUR 80.000,00, könnte der Sohn demnach von Ihnen eine Zahlung iHv EUR 40.000,00 verlangen.
Wenn Sie diese Zahlung nicht leisten könnten, stünde der Verkauf des Einfamilienhauses an, um den Pflichtteilsanspruch zu erfüllen.

Ich hoffe, dass ich Ihnen in der Sache weiterhelfen konnte.
Für eine kostenlose Rückfrage stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Sollten Sie eine darüber hinausgehende Vertretung in Erwägung ziehen, empfehle ich Ihnen eine Kontaktaufnahme über die unten mitgeteilte E-Mail-Adresse. Die moderne Kommunikation ermöglicht insoweit auch die Überbrückung größerer Entfernungen.


Nachfrage vom Fragesteller 26.07.2010 | 14:26

Hallo,
Danke nochmal für Ihre Antworten.
Bei uns hat sich die Lage nochmals verändert daher habe ich da noch folgende Fragen.

Der Zustand des Opas hat sich nochmals verschlechtert so dass uns von Ärztlicher Seite her angeraten worden ist für eine Stationäre Pflege zu sorgen.Ein entsprechender Platz ist wesentlich teurer als Ihm einnahmen zur Verfügung stehen.Wir haben daher angedacht sein Haus zu Verkaufen um eine "vernünftige" Betreuung zu ermöglichen.Ich habe dazu im Internet schon viel gelesen aber jeder schreibt was anderes und am Ende sind mehr Fragen als Antworten da.

Meine Fragen daher:

1.Ist der Verkauf Rechtens?
2.Wer muss dem Verkauf zustimmen?
3.Wenn der Sohn zustimmen muss und ablehnen sollte,welche Möglichkeiten haben wir da?
4.Ist ein Schreiben an den Sohn möglich in dem er auf sein Erbteil verzichtet und so dem Verkauf zustimmt?
(Wir haben gehört dass er sich in der Privatinsolvenz befindet)
5.Wie können wir den Sohn ausfindig machen?Wir wohnen in Dortmund er in Wilhelmshafen.
6.Können Sie uns in dieser Angelegenheit vertreten sofern dies möglich ist ?

Vorab vielen Dank für Ihre Bemühungen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 26.07.2010 | 14:47

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihren Nachtrag.


1.Ist der Verkauf Rechtens?
2.Wer muss dem Verkauf zustimmen?

Gegen einen solchen Kaufvertrag ist nichts einzuwenden, wenn der Erblasser der Veräußerung zustimmt.
Wenn er hier selbst keine Willenserklärung mehr abgeben kann, könnte ein bevollmächtigter Dritter diese Erklärung abgeben.
Sollte Ihr Opa aber niemanden mit der Regelung seiner Angelegenheiten betraut haben und auch keine gesetzliche Betreuung bestehen, könnte kein rechtswirksamer notarieller Kaufvertrag mit einem Käufer abgeschlossen werden.

3.Wenn der Sohn zustimmen muss und ablehnen sollte,welche Möglichkeiten haben wir da?

Der Sohn kann daher einem Verkauf zustimmen, wenn er hierzu von seinem Vater bevollmächtigt worden ist.

5.Wie können wir den Sohn ausfindig machen?Wir wohnen in Dortmund er in Wilhelmshafen.

Die Meldeanschrift könnte über eine Anfrage bei dem Einwohnermeldeamt in Erfahrung gebracht werden.

6.Können Sie uns in dieser Angelegenheit vertreten sofern dies möglich ist ?

Selbstverständlich können Sie in dieser Sache beauftragen. In diesem Fall setzen Sie sich bitte per E-Mail mit mir in Verbindung.


Mit freundlichen Grüßen
RA K. Roth

www.kanzlei-roth.de
info@kanzlei-roth.de

Bewertung des Fragestellers 26.07.2010 | 14:11

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Sehr Hilfreich"
FRAGESTELLER 26.07.2010 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 72011 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Schnell und gut verständlich. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort hat mir die notwendige Klarheit gebracht. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER