Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

ehefähigkeitszeugnis

22.05.2008 01:42 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


sehr geerhte damen und herren

ich habe ein problem mit der standesbeamtien meiner stadt. ich möchte im sommer meinen partner aus marokko in marokko heiraten.
alle papiere sind fertig. nur sie legt mir steine in den weg. sie läßt mich alles übersetzen ung beglaubigen sagt aber in einen sie wüßte nicht ob ich das ehefähigkeitszeugnis überhaupt bekomme. sie geht von einer scheinehe aus was aber auf gar keinen fall so ist. ich muß nun zur einer befragung zu ihr und dann will sie entscheiden ob ich es bekomme. meine frage ist ob sie mir es verweigern darf? habe ich nicht das recht den mann zu heiraten den ich möchte? darf sie so einfach über meine zukunft bestimmen?

Sehr geehrte Fragestellerin ein Ehefähigkeitszeugnis ist nach § 1309 BGB von dem Heimatland des Ausländers auszustellen und das Oberlandesgericht kann unter den Voraussetzungen des Absatzes 2 von diesen Voraussetzungen befreien. Der Text des § 1309 BGB ist beigefügt.

Ein solches Zeugnis ist für den Standesbeamten jedoch nicht bindend. (BGH 46,87/92) Dass bedeutet dass die Standesbeamtin sich weigern kann, die Trauung vorzunehmen, wenn sie ein Ehehindernis sieht. Gegen eine solche Ablehnung der Amtshandlung können Sie dann die Entscheidung des Amtsgerichts beantragen § 45 I PStG .

Das gleiche gilt auch dann, wenn die Standesbeamtin Ihnen ein Zeugnis ausstellen soll, damit Sie im Ausland heiraten können. Die Beamtin kann sich weigern, ein solches auszustellen, wenn sie der Meinung ist, dass die Voraussetzungen nicht vorliegen. Sie können dann die Entscheidung durch das Amtsgericht beantragen. Dieses entscheidet dann darüber, ob die Standesbeamtin die Amtshandlung vorzunehmen hat.
In Ihrem Fall, ist es jedoch nicht so, dass die Standesbeamtin sich weigert, sondern nur so dass sie durch Befragung ermitteln will, ob die Voraussetzungen vorliegen. Eine solche Befragung hat nur Sinn, wenn sich beide Partner im Inland aufhalten. Dann werden diese getrennt voneinander befragt, wie sie sich kennen gelernt haben, was sie wann gemeinsam unternommen haben, wer wenn die Verlobten schon zusammenleben im Haushalt was macht und so weiter. Wenn da die Antworten einigermaßen übereinstimmen, sollte der Verdacht ausgeräumt sein und die beantragte Amtshandlung vorgenommen werden.
Von daher rate ich Ihnen zunächst an der Befragung teilzunehmen und wenn sich die Standesbeamtin danach weigert, die Amtshandlung vorzunehmen, von einem Kollegen vor Ort einen Antrag beim Amtsgericht stellen zu lassen. Das Amtsgericht überprüft dann die Rechtmäßigkeit der Weigerung und erteilt der Standesbeamtin Anweisungen.

§ 1309 BGB Ehefähigkeitszeugnis für Ausländer
(1) Wer hinsichtlich der Voraussetzungen der Eheschließung vorbehaltlich des Artikels 13 Abs. 2 des Einführungsgesetzes zum Bürgerlichen Gesetzbuche ausländischem Recht unterliegt, soll eine Ehe nicht eingehen, bevor er ein Zeugnis der inneren Behörde seines Heimatstaats darüber beigebracht hat, dass der Eheschließung nach dem Recht dieses Staates kein Ehehindernis entgegensteht. Als Zeugnis der inneren Behörde gilt auch eine Bescheinigung, die von einer anderen Stelle nach Maßgabe eines mit dem Heimatstaat des Betroffenen geschlossenen Vertrags erteilt ist. Das Zeugnis verliert seine Kraft, wenn die Ehe nicht binnen sechs Monaten seit der Ausstellung geschlossen wird; ist in dem Zeugnis eine kürzere Geltungsdauer angegeben, ist diese maßgebend.
(2) Von dem Erfordernis nach Absatz 1 Satz 1 kann der Präsident des Oberlandesgerichts, in dessen Bezirk der Standesbeamte, bei dem die Eheschließung angemeldet worden ist, seinen Sitz hat, Befreiung erteilen. Die Befreiung soll nur Staatenlosen mit gewöhnlichem Aufenthalt im Ausland und Angehörigen solcher Staaten erteilt werden, deren Behörden keine Ehefähigkeitszeugnisse im Sinne des Absatzes 1 ausstellen. In besonderen Fällen darf sie auch Angehörigen anderer Staaten erteilt werden. Die Befreiung gilt nur für die Dauer von sechs Monaten.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89301 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde beantwortet! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Gute verständliche Antwort ..Hat mir sehr geholfen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank - schnell und präzise! ...
FRAGESTELLER