Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

eheänliche gemeinschaft und witwenrente

| 21.07.2016 21:15 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


22:58
mein mann und ich waren 10 Jahre verheiratet und haben eine gemeinsame tochter die heute bereits über 30 jahre alt ist. bereits 1 jahr nach der scheidung sind wir zusammengezogen und leben in eheänliche gemeinschaft seit über 20 jahre,.wir haben vor halben jahr wieder geheiratet .Seit 1 Woche wurde bei meinen mann ein unheilbares leiden diagnostiziert mit eine schlechte prognose.lebenserwartung max 1 jahr.meine frage habe ich nach seinem ableben anspruch auf eine witwenrentemden die wartezeiten von 5 jahren sind nicht erfühlt.wie verhält sich der rentenanspruch in diesem fall bei wiederheirat?
21.07.2016 | 21:54

Antwort

von


(434)
Reinhäuser Landstraße 80
37083 Göttingen
Tel: 0551/43600
Tel: 0170/4669331
Web: http://www.ra-vasel.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte Fragestellerin,

Voraussetzung für die Gewährung der Witwenrente ist, daß der Verstorbene die Wartezeit erfüllt hat. Außerdem muß die Ehe in der Regel mindestens ein Jahr gedauert haben. Auch bei kürzerer Ehezeit besteht Anspruch auf eine Witwenrente, wenn das Ehepaar im Zeitpunkt der Eheschließung keine Kenntnis von einer tödlich verlaufenden Krankheit eines Ehegatten hat (§ 46 SGB VI).

Sie werden daher Anspruch auf eine Witwenrente haben.

Im Falle Ihrer Wiederverheiratung würde der Rentenanspruch erlöschen. Sie können eine Abfindung in Höhe von 24 Monatsrenten verlangen (§ 107 SGB VI).

Ich hoffe, Ihnen mit diesen Auskünften gedient zu haben und weise darauf hin, daß diese auf Ihren Angaben beruhen. Bereits geringfügige Abweichungen des Sachverhalts können zu einer anderen rechtlichen Bewertung führen.

Nutzen Sie im Zweifelsfall gern die kostenlose Nachfragefunktion!

Mit freundlichen Grüßen

Vasel
Rechtsanwalt


Nachfrage vom Fragesteller 21.07.2016 | 22:48

die wiederverheiratung bezog sich auf wiederverheiratung des glechen partner nach der scheidung und damit verbundene ehewartezeit um rentenanspruch zu haben
d.h.in meinem fall 1 Jahr oder?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 21.07.2016 | 22:58

Sehr geehrte Fragestellerin,

wie ich bereits ausführte, ist grundsätzlich eine mindestens einjährige Dauer der Ehe Voraussetzung für eine Witwenrente. Da Sie jedoch bei der Eheschließung von der nunmehr diagnostizierten Krankeit Ihres Mannes nichts wußten, haben Sie auch dann Anspruch auf die Witwenrente, wenn Ihr Mann vor Ablauf des ersten Ehejahres versterben sollte.

Mit freundlichen Grüßen

Vasel
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 21.07.2016 | 23:59

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"präzise und kompetent ,vielen dank"
Stellungnahme vom Anwalt:
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Jürgen Vasel »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 21.07.2016
5/5,0

präzise und kompetent ,vielen dank


ANTWORT VON

(434)

Reinhäuser Landstraße 80
37083 Göttingen
Tel: 0551/43600
Tel: 0170/4669331
Web: http://www.ra-vasel.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Vertragsrecht, Baurecht, priv., Mietrecht, Sozialrecht, Familienrecht, Inkasso, Kaufrecht, Erbrecht
Jetzt Frage stellen