Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

ebay Verkauf ins Ausland / Betrugsvorwurf


18.12.2006 22:19 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht



Guten Tag,
für folgenden Sachverhalt brächte ich eine juristische Bewertung.
Ich habe einen Artikel im Wert von 300,-€ über ebay verkauft. Der Käufer befand sich hierbei in England und bezahlte die Ware per Scheck.
Ich habe den Artikel auf dem Postweg direkt nach Zahlungseingang versandt. Der Käufer schrieb mir nun nach einiger Zeit, dass er den Artikel nicht erhalten habe. Ich bat ihn um ein wenig Geduld, da erfahrungsgemäß der Versand ins Ausland durch Zollkontrollen etc. verzögert werden kann.
Der Käufer drohte mir nun damit, die Polizei einzuschalten, da ich ihm angeblich sein Geld gestohlen hätte. Dieses ist jedoch nicht der Fall, da der Artikel ordnungsgemäß und laut der Artikelbeschreibung versandt wurde.
Vor einigen Tagen stand nun bei mir die örtliche Polizei vor der Haustür und sagte, dass Sie durch einen deutschen Bekannten des englischen Käufers über dieses Vorgang informiert worden sei. Sie erfragten meine aktuelle Telefonnummer, um diese an den Bekannten weiterleiten zu können. Über weitere polizeiliche Maßnahmen oder die Berechtigung ihres Ersuchens sagten sie mir nichts. Einen Anruf seitens des Bekannten oder des Käufers habe ich auch nicht erhalten.
Wie kann ich diesen Vorfall bewerten, bzw. inwieweit sind hier überhaupt rechtfertigende Gründe für das Verhalten der Polizei zu erkennen? Wie sollte ich reagieren?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Herr, sehr geehrte Dame,

auf Grundlage der geschilderten Details erlaube ich mir, Ihre Frage wie nachfolgend summarisch zu beantworten. Bitte beachten Sie, dass bedingungsgemäß eine Erstberatung geboten wird, die eine genaue und abschließende weiterführende Beratung nicht ersetzt!

Wenn eine Ware verkauft wird, ein Kaufpreis erlang wird, aber die Ware nicht versandt wird (und dies von vornherein so geplant ist), liegt ein Betrug vor, § 263 StGB.

Die Frage ist letztlich, ob die Ware hier versandt wurde. Wenn dies der Fall war, werden Sie nicht umhin kommen, einen Nachweis hierfür zu erbringen. Andernfalls werden die Strafverfolger, die offenbar bereits aktiv sind, nicht locker lassen. Trotz der allgemeinen Unschuldsvermutung kann es durchaus sein, dass Ihnen ansonsten der behauptete Versand lediglich als Schutzbehauptung ausgelegt wird und eine Verurteilung möglich wird. Aber es wird auf die Einzelheiten ankommen, die Sie ja auch schildern.

Sie sollten sich überlegen, ob Sie Ihre Interessen nicht lieber über einen Anwalt Ihres Vertrauens wahrnehmen lassen. Der sollte bei weiteren etwaigen Anhörungen, die entlastenden Punkte nach Studium der Ermittlungsakte sorgfältig vorbringen. Sie sollten den Ablauf bei den Behörden keineswegs unterschätzen!

Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung. Für eine weitere Vertretung schreiben Sie mich bitte ausschließlich über die untenstehende email an, ich rufe dann gerne zurück!

Hochachtungsvoll

Rechtsanwalt Hinrichs

rahinrichs@gmx.de

Nachfrage vom Fragesteller 19.12.2006 | 09:42

Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt Hinrichs,
vielen Dank vorerst für Ihre erste Einschätzung.
Meine Nachfrage richtet sich an die Herkunft des Käufers.
Inwieweit ist von England aus ein Einschreiten der Polizei überhaupt möglich?
Kann die deutsche Polizei aufgrund des Hinweises eines deutschen Bekannten des englichen Käufers tätig werden?
Wäre ein streitiges Verfahren in dieser Höhe von ca. 300 € zwischen England und Deutschland überhaupt sinnvoll bzw. möglich?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 19.12.2006 | 17:36

Danke für Ihre Nachfrage, die ich gerne beantworten möchte. Zunächst einmal sind in Europa die Polizeibehörden untereinander verpflichtet, sich Amtshilfe zu gewähren. Außerdem können auch deutsche Behörden tätig werden, soweit ihnen Anhaltspunkte für Straftaten bekannt werden. Sinnvoll wäre ein derartiges Verfahren wohl nicht, allerdings auch bei derartig geringen Werten eine Strafbarkeit gegeben und dementsprechend verfolgen die Behörden dies auch. Natürlich ist nicht ausgeschlossen, dass eine Einstellung wegen Geringfügigkeit in Betracht kommt.

Hochachtungsvoll

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER