Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

ebay Privatverkauf Gewährleistung


06.08.2006 17:39 |
Preis: ***,00 € |

Internetauktionen



Ich habe vor kurzem im Laden eine neue DVD (Ladenpreis 33 €)gekauft, sie mir zu Hause mit Freunden einmal angeschaut und dann direkt bei ebay für 27,60 € + 2,50 Porto/äVersand versteigert. Angeklickt hatte ich beim Angebot in der Übersicht bei ebay den Zustand "Neu". Ich hatte mir darüber keine Gedanken gemacht, denn für mich war sie neu, da ich sie ja gerade gekauft und nur 1 x angesehen hatte.

Im Angebotstext schrieb ich jedoch eindeutig unter die Beschreibung über den Inhalt der DVD folgendes:
"Hier handelt es sich um einen Privat-Verkauf, daher keine Gewähr- und Rücknahme. Jedoch keine Sorge: die DVD ist die Original-DVD; sie ist neu und wurde nur einmal angeschaut.(Ein Foto reinstellen kann ich leider nicht).."

Die DVD war in einwandfreiem Zustand (dafür habe ich 2 Freunde als Zeugen), als ich sie gut verpackt an den Käufer nach Geldeingang versandt habe.

Kurz darauf bekam ich vom Käufer eine mail, in der er bemängelte, die DVD sei ja nicht NEU, sondern gebraucht und Zitat: "...noch dazu hat diese DVD einen riesengroßen Kratzer wie eine Haken über die ganze Breite, was ein Anschauen des Filmes unmöglich macht." Er wollte das Geld zurück erstattet haben und mir dann die DVD zurückschicken.

Da ich 100 %ig sicher war und bin, daß die DVD einwandfrei in Ordnung war, schrieb ihm meine Verwunderung, verwies auf den Text, indem ich klar geschrieben hatte, daß sie einmal angesehen wurde und ich Zeugen habe, daß die DVD einwandfrei herausgegangen.

Daraufhin antwortete der Käufer, Zitat: " Ich glaube Ihnen dass die DVD einwandfrei bei Ihnen lief, aber unser DVD-Player hat mit diesem Kratzer ein Problem. Es gibt viele DVD-Player die ein Lesegerät haben, dass solche Kratzer überspringt. Andere können das halt nicht. Aber deshalb kann ich mir jetzt auch keinen neuen DVD-Player kaufen. Hinzu kommt, dass ich oben im Artikelzustand NEU gelesen habe, sonst hätte ich die DVD nie gekauft, vor allem nicht für diesen Preis, da die Neue nur 3 Euro mehr kostet. Mein Vorschlag wäre, Sie überweisen uns 25 Euro zurück, wir schicken Ihnen die CD, dann können Sie diese ja wieder verkaufen.”

In dieser Mail gab der Käufer zum Einen zu, den Text nicht gelesen zu und die Aussage eines fetten harkenförmigen Kratzers über die ganze DVD wurde also relativiert und indirekt zurück genommen. Er schrieb, er kaufe normal nur NEUE DVD, da sie sich auch bei kleinen Kratzern zurück tauschen lassen. …. So kann man gut und billig an CD`s / DVD`s kommen….

Zum Anderen sieht man in ebay, daß es sich bei mir um eine Privatperson und keinen Händler handelt und kann sich daher sicher auch denken, daß CD`s und DVD`s, die von Privat versteigert werden, mindestens einmal abgespielt, daher nicht mehr neu originalverschweisst sind. Einen eindeutigen Hinweis habe ich im Text ja auch gegeben.

Ich habe dem Käufer geschrieben, daß es sich – wie im Angebotstext eindeutig – um einen Privatverkauf ohne Gewährleistung und Rücknahme handelt und ebenso im Text klar drin stand, daß die DVD einmal angeschaut wurde und ich auch 2 Zeugen habe, daß sie in einwandfreiem Zustand war. Es kann nicht meine Verantwortung sein, daß der Käufer den Text nicht liest und ggf. einen „einfachen“ / alten DVD-Player hat. (Zumal ich glaube, daß die DVD einwandfrei ist und ggf. im nachhinein vom Käufer ein Kratzer hinein gemacht wurde, damit er das Geld wieder bekommt).

Er droht mir nun mit einem Anwalt und meint, daß die Gewährleistung hier doch bei Privatkauf gilt und greift und verlangt unter Fristsetzung, daß ich ihm 25 € zurück überweise.

In seiner Negativ-Bewertung bei ebay hat er bezeichnenderweise jedoch nur geschrieben:
"Enttäuschend. Neu angegeben, Artikel war gebraucht".

Keine Rede davon, sie sei defekt .... das heißt ja auch schon einiges. (bestätigt meine Vermutung "Kratzer" ist nur eine Ausrede.

... so kann man auch billig an eine DVD kommen. Und da sich die DVD noch in seinem Besitz befindet, stehe ich mit meiner Aussage und Zeugen, daß die DVD kratzfrei versandt wurde, "allein" da ... denn wenn der Käufer einen Kratzer braucht, ist es für ihn ja kein Problem, einen Kratzer auf die DVD zu machen und zu behaupten, er sei schon gewesen.
Ich glaube kaum, daß es meine Verantwortung, daß er den Angebotstext nicht liest und ggf. einen alten DVD Player hat und bin nicht gewillt, mich veralbern und einschüchtern zu lassen.

Wie sieht das aus ? Bin ich verpflichtet ihm 25 Euro zu erstatten, obwohl ich Gewährleistung und Rücknahme ausgeschlossen habe ?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin,
die von Ihnen aufgeworfene Frage beantworte ich wie folgt:

Zunächst sei angemerkt, dass Sie als Privatverkäufer zwar die Möglichkeit hätten, die Gewährleistung auszuschließen, grundsätzlich aber auch der Gewährleistungspflicht unterliegen.

Nach Ihrer Darstellung haben Sie den Artikel in einwandfreiem Zustand versandt, was Sie auch beweisen können. Die Beschädigungen können daher erst auf dem Versandwege oder nach Ankunft entstanden sein. Da nach § 447 Abs. 1 BGB die Gefahr mit Übergabe an den Spediteur übergeht, sind Sie für den entstandenen Schaden nicht verantwortlich.

Im Fall einer gerichtlichen Entscheidung wäre der Gegner mit dem Beweis belastet, dass die Sache bereits defekt angekommen ist oder, was praktisch unmöglich ist, dass die Sache bereits defekt versandt wurde. Würde er dieses mit Zeugen belegen und Sie Ihre Zeugen anbringen, die das Gegenteil behaupten, wäre der Gegner, unabhängig davon, wer nun Recht hat oder nicht, mit seiner Beweisführung gescheitert. Es läge ein "non liquet" vor, welches dazu führt, dass es dem Gegner nicht gelungen ist, den Defekt zu beweisen. Daher stehen auch die gerichtlichen Erfolgsaussichten gut, wobei ich darauf hinweise, dass es im Ergebnis immer auf die richterliche Beweiswürdigung ankommt.

Im Ergebnis würde ich Ihnen daher anraten, dass Geld zu behalten und insbesondere vom Gegner oder Ebay die Löschung der negativen Bewertung zu verlangen.

Mit freundlichen Grüßen,

Pilgermann, Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER