Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

e.V.: Übungsleiterpauschale bei Festanstellung mit anderem Aufgabengebiet


| 18.06.2007 16:28 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht



Guten Tag,
wie als Sport-e.V. beschäftigen einen pädagogischen Betreuer im angeschlossenen Internat, der laut Dienstvertrag die Aufgabe hat, die Jugendlichen, die in unserem Vollinternat wohnen, zu betreuen und zu beaufsichtigen (Vollanstellung)
Nun wollen wir ihn zusätzlich stundenweise in unsrem Trainingsbetrieb einsetzen. Trainieren würde er hauptsächlich solche Sportler, die nicht im INternat wohnen, sondern im Umkreis bei Ihren Eltern.
Ist es möglich, diese zusätzliche Tätigkeit als Nebentätigkeit im Rahmen einer Übungsleiterpauschale zu vergüten, obwohl beide Entgelte vom gleichen e.V. bezahlt werden oder muss das zusätzliche EInkommen zum Gehalt der Vollanstellung geschlagen werden?
Ich wäre Ihnen für Verweise auf die einschlägigen Gesetzestexte dankbar.
Vielen Dank
Sehr geehrte Rechtsratssuchende,
sehr geehrter Rechtsratssuchender,

gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit einer Vergütung der Trainertätigkeit im Rahmen der Übungsleiterpauschale Stellung und beantworte diese wie folgt:

Dabei möchte ich zunächst auf folgende Regelung in R 17 Abs. 2 Satz 4 und 5 der Lohnsteuerrichtlinien (LStR) zu § 3 Nr. 26 EStG hinweisen:

„Mehrere gleichartige Tätigkeiten sind zusammenzufassen, wenn sie sich nach der Verkehrsanschauung als Ausübung eines einheitlichen Hauptberufs darstellen, z. B. Unterricht von jeweils weniger als dem dritten Teil des Pensums einer Vollzeitkraft in mehreren Schulen. Eine Tätigkeit wird nicht nebenberuflich ausgeübt, wenn sie als Teil der Haupttätigkeit anzusehen ist.“

Damit eine Vergütung im Rahmen der Übungsleiterpauschale erfolgen kann, müsste daher dargelegt werden, weshalb die Vollzeittätigkeit als Betreuer und die Trainertätigkeit nicht gleichartig sind (bspw. unterschiedliche Tätigkeitsfelder, was näher zu erläutern wäre).

Des weiteren müsste argumentiert werden, dass die Trainertätigkeit schon deshalb nicht als Teil der Haupttätigkeit (Betreuertätigkeit) anzusehen ist, weil bspw. Ihre übrigen Betreuer nicht auch als Trainer eingesetzt werden und/oder weil der hier konkret betroffene Betreuer bislang nicht auch als Trainer tätig war, so dass Haupttätigkeit und Nebentätigkeit abgrenzbar sind und bislang auch getrennt behandelt wurden. Ein weiteres Argument wäre, dass weitere Trainer, die mit der betreffenden Person vergleichbare Trainingsleistungen erbringen, nicht auch als betreuende Vollzeitkraft angestellt sind.

Durch eine derartige Argumentation sollte Ihnen die Verdeutlichung gelingen, dass Trainer- und Betreuertätigkeit nicht gleichartig sind und damit nicht als einheitlicher Hauptberuf beurteilt werden können, sondern dass die Trainertätigkeit vielmehr eine selbständige und von der Betreuertätigkeit unabhängige Tätigkeit darstellt.

Der Umstand, dass beide Entgelte von dem selben e.V. gezahlt werden, mag zwar ein Indiz für eine einheitliche Haupttätigkeit darstellen, sollte aber durch die o.g. Argumentation widerlegbar sein.

Ohne Einholung einer verbindlichen Rechtsauskunft durch das Finanzamt bleibt die praktische Handhabung durch Ihr Finanzamt schon deshalb unklar, da auch die Rechtsprechung der Senate des BGH zu dieser Problematik uneinheitlich ist, so der 4. Senat in BFHE 149, 45 und 459 = BStBl II 87, 783 und 497 versus 6. Senat in BStBl II 90, 854.

Es empfiehlt sich daher, im Vorfeld eine Anfrage an das Finanzamt mit der Bitte um Bestätigung der o.g. Argumentation zu richten.

Ich hoffe, Ihnen mit meinen Anmerkungen weitergeholfen zu haben, wünsche Ihnen viel Erfolg und stehe Ihnen für etwaige Rückfragen und weitere Auskünfte gerne zur Verfügung.

Für das mir entgegengebrachte Vertrauen darf ich mich bei Ihnen bedanken und verbleibe
mit freundlichen Grüßen
Andrea Fey
Rechtsanwältin und Notarin
Fachanwältin für Steuerrecht
Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Alles in vollster Ordnung. "