Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

eMail an öffentlich einsehbare eMail versenden (b2b)

09.03.2020 10:47 |
Preis: ***,00 € |

Internetrecht, Computerrecht


Beantwortet von


Wäre es zulässig emails an öffentlich einsehbare email Adressen von Unternehmen zu versenden mit dem Thema "Durchführung einer Studie zum Thema Digitalisierung" und man in der eMail darum bittet ein paar Fragen zu beantworten und als Dankeschön die Ergebnisse anbietet.
Es würde kein vorheriger Kontakt zu den Unternehmen bestehen.
09.03.2020 | 17:22

Antwort

von


(554)
Wichlinghauser Markt 5
42277 Wuppertal
Tel: 0202 697 599 16
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

auf Grundlage der durch Sie mitgeteilten Informationen beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Grundsätzlich kann der von Ihnen beabsichtigte Versand der E-Mail mit dem geschilderten Inhalt rechtlich zulässig sein.

Fraglich ist allerdings, ob es sich bei der von Ihnen Verwandten E-Mail um eine unlautere geschäftliche Handlung nach § 7 Abs. 2 UWG handelt.

Das wäre dann der Fall, wenn Sie Werbung per E-Mail verschicken, wenn Sie dabei für ein Produkt werben für das es keine vorherige, damit in Zusammenhang stehende Geschäftsbeziehung haben. Das gilt auch im bei einem Versand von Werbung im Verhältnis B2B.

Insofern kommt es auf den konkreten Inhalt Ihrer E-Mail an und ob dieser Inhalt als Werbung zu qualifizieren ist. Dabei handelt es sich bei einer Befragung in deren Hintergrund der Absatz eines Produkts oder einer Dienstleistung steht auch dann um Werbung, wenn dies unter dem Deckmantel der Marktforschung erfolgt. Ob das konkret bei Ihnen der Fall ist vermag ich anhand der von Ihnen gemachten Angaben nicht abschließend zu beurteilen. Soweit es sich um eine rein wissenschaftliche Befragung, ohne kommerzielles Interesse Ihrerseits, handelt hätte ich jedoch keine Bedenken.

Soweit es sich um Werbung handelt, wäre Ihr geschildertes Vorgehen nicht zulässig. Sie würden dann entweder nach Maßgabe von § 7 UWG eine Werbeeinwilligung bezüglich der genutzten E-Mail-Adresse oder aber eine bisher bestehende, einschlägige Geschäftsbeziehung benötigen, damit Sie wie gewünscht Ihre Befragung versenden dürfen.

Darüberhinaus erlaube ich mir den Hinweis, dass Sie sich bezüglich der Zurverfügungstellung der Ergebnisse als Gegenleistung absichern sollten, ob eine Kopplung zwischen der Einwilligung in die Verarbeitung personenbezogener Daten und der Gegenleistung (Ergebnis) vorliegt. Ich kann Ihren Angaben leider nicht entnehmen, ob das der Fall ist.

Mit freundlichen Grüßen


ANTWORT VON

(554)

Wichlinghauser Markt 5
42277 Wuppertal
Tel: 0202 697 599 16
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Datenschutzrecht, Vertragsrecht, Internet und Computerrecht, Zivilrecht, Gesellschaftsrecht, Gewerblicher Rechtsschutz, Arbeitsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 80445 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Sehr hilfreiche Antwort, die meine Frage restlos geklärt hat. Danke! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr zufrieden. Ich bedanke mich für Ihre Beantwortung. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Verständlich und auf den Punkt gebracht - gerne wieder! ...
FRAGESTELLER