Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

eBay: bazahlt und nichts erhalten

23.11.2005 19:04 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht


Hallo,

folgender Sachverhalt:

20.10.05 Auktion gewonnen
24.10.05 per Überweisung bezahlt
27.10.05 Verkäufer bestätigt Zahlungseingang
28.10.05 Verkäufer meldet sich bei eBay ab
23.11.05 Artikel noch immer nicht erhalten


Streitwert 274€
Verkäufer nicht zu erreichen.
Strafanzeige bei der Polizei gestellt, es wird ermittelt.

Meine Frage:

Ich möchte mein Geld civilrechtlich einklagen. Alle Beweise meinerseits sind schriftlich vorhanden.
Alle entstehenden Kosten sollen dann vom Verkäufer getragen werden. Was für Aussichten habe ich in so einem Fall?


Guten Tag,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Betrachtet man die rein rechtliche Seite im Hinblick auf Ihre Schilderung, haben Sie beste Erfolgsaussichten, einen zivilrechtlichen Titel (Urteil, Vollstreckungsbescheid) gegen den Verkäufer zu erwirken.

Ob dies letztlich auch zu einem finanziellen Erfolg (Rückzahlung des Kaufpreises) führt, hängt davon ab, ob eine evt. Zwangsvollstreckung gegen den Verkäufer Früchte trägt.

Es kann z.B. sein, dass der Verkäufer bereits eine eidesstattliche Versicherung abgegeben hat oder einfach über kein Geld verfügt. Es kann aber auch sein, dass der Verkäufer schlicht nicht zu erreichen ist und eine Vollstreckung so ins Leere läuft.

Besser wäre es, wenn die Ermittlungsbehörde (Staatsanwaltschaft) das Verfahren gegen den Verkäufer gegen Zahlung einer Summe (idealer Weise des Kaufpreises) an Sie einstellt.

Die sollten Sie bei der Behörde (jetzt wohl noch Polizei) anregen. Sollte sich dann der Tatverdacht des Eingehungsbetruges beim Verkäufer erhärten, wäre mit einer Einstellung des Verfahrens allen Parteien am Besten gedient. Der Verkäufer hätte dann, falls er nicht zahlt, mit der Weiterführung des Strafverfahrens zu rechnen und Sie würden im Gegensatz zu einer zivilrechtlichen Klage, kein Kostenrisiko tragen.

Ich hoffe, Ihre Anfrage hinreichend beantwortet zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Christian Kah
-Rechtsanwalt-

www.net-rechtsanwalt.de
www.net-scheidung.de
www.online-einspruch.de

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89301 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Das war für mich eine große Hilfe. Nun weiß ich wenigstens, was ich zu tun habe. Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Habe das Erste mal jemanden zu dem Thema kontaktiert. Kann also nicht sagen ob ein andere eine andere Antwort gegeben hätte. Der Kontakt war Sachlich und das sollte er auch sein. Von Freundlichkeit kann ich nicht runterbeissen. Ich ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Dankeschön :) ...
FRAGESTELLER