Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

eBay Sendung 'nicht erhalten', muss ich zahlen?


| 03.09.2017 20:31 |
Preis: 43,00 € |

Internetauktionen


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle



Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe kürzlich (Sonntag) über eBay eine Grafikkarte verkauft. Die Bezahlung erfolgte unmittelbar via Paypal. Bereits am Abend hinterlegte ich die Sendungsnummer und versprach dem Käufer, das Paket direkt am Folgetag via DHL abzuschicken (Montag). Lt. Sendungsstatus wurde das Paket dann Dienstag um 10:43 Uhr zugestellt; unterschrieben vom Empfänger original. Der Empfänger behauptet jetzt, er hätte das Paket nie erhalten und appeliert auf Schadensersatz. Da es ein versichertes Paket war (bis 500 Euro; Auktionswert 406 Euro) schenke ich dem Empfänger glauben und habe mich mit DHL in Verbindung gesetzt. Der Support versicherte mir, dass das Paket an den Empfänger original zugestellt wurde, übermittelte mir auch den Abliefernachweis. Diesen habe ich an den Käufer weitergeleitet. Der Käufer behauptet weiterhin, es wäre eine gefälschte Unterschrift. Der Käufer wäre an dem Tag auf der Arbeit gewesen und die Frau zum Zeitpunkt der Zustellung beim Arzt gewesen. Also habe ich, da ich auch der Vertragspartner bei der DHL bin, einen Nachforschungsauftrag beauftragt. Dieser läuft aktuell. Der Käufer fordert mich jetzt auf, das Geld zurück zu zahlen oder Ersatz zu schicken. Ich habe aber kein Ersatz, da ich als Privatkunde handel und die Grafikkarte logischerweise nicht mehr besitze. Im Nachforschungsauftrag habe ich natürlich erstmal meine Daten hinterlegt, auch wenn im Falle der Fälle eine Schadenszahlung erfolgt. Diese bekomme vorerst ich. Es ist aber noch nicht entschieden, ob die Versicherung der DHL zahlt, da der Nachforschungsauftrag noch läuft. Wenn die Schadenszahlung erfolgt, zahle ich dem Käufer natürlich unmittelbar das Geld zurück. Aber der Käufer will ja jetzt sein Geld wieder haben. Kürzlich habe ich den Käufer noch aufgefordert, mir noch eine Bescheinigung vom Arztbesuch und von seinem Arbeitgeber zu übermitteln, sowie eine Ausweiskopie beider Parteien, dass es sich bei der Unterschrift wirklich um eine Fälschung handelt und ebenfalls eine eidesstattliche Erklärung des Käufers. Auf die Unterlagen warte ich jetzt noch. Wenn ich sie habe, leite ich die Unterlagen an die DHL weiter.

Frage: Muss in in Vorleistung gehen und den Betrag jetzt zurückzahlen, auch wenn seitens DHL noch keine Entscheidung getroffen wurde? Oder kann ich auf die DHL verweisen und dem Käufer versichern, wenn eine Schadenszahlung erfolgt, dass er diese erhält. Der Käufer droht mit eBay und Paypal Käuferschutz, sowie zur Not mit rechtlichen Schritten gegen mich.

Herzlichen Dank und liebe Grüße,
Tobias

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

nach Ihrer Schilderung müssen Sie nichts zurückzahlen.

Die Versendung der Ware geschieht auf Risiko des Käufers.

Sie haben Ihre Pflicht damit erfüllt, dass Sie ordnungsgemäß die Ware abeschickt haben.

Sie sind allein dazu verpflichtet, die Ansprüche aus dem versicherten Versand gegen DHL an den Käufer abzutreten.

Das sollten Sie ihm anbieten und auch machen.

Der Käufer kann und muss sich dann mit DHL auseinandersetzen.

Er hat dann aber keine Ansprüche mehr gegen Sie.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin

Sylvia True-Bohle

Nachfrage vom Fragesteller 03.09.2017 | 21:32

Sehr geehrte Frau Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle,

vielen Dank für Ihre schnelle Antwort!

Demnach teile ich lediglich der DHL mit, dass ich sämtliche Ansprüche aus dem Fall an den Käufer abtrete und der Käufer müsste dann seine Bankverbindung gegenüber der DHL angeben. Die Angabe meiner Bankverbindung auf dem Nachforschungsauftrag wären dann Nichtig und ich hätte mit dem Fall nichts mehr zu tun (vorausgesetzt, die DHL erkennt die Abtretung an)?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 04.09.2017 | 06:21

Sehr geehrter Ratsuchender,

Ihre angedachte Vorgehensweise ist zutreffend.

Sie müssen die Abtretung dann aber auch dem Käufer mitteilen, damit dieser sich mit DHL in Verbindung setzen kann.



Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin

Sylvia True-Bohle

Bewertung des Fragestellers 03.09.2017 | 21:47


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Schnelle und präzise Antwort, vielen Dank."
FRAGESTELLER 03.09.2017 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER