Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

eBay - Motorradverkauf


11.07.2006 09:57 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Klaus Wille



Ich habe vor etwa 3 Monaten ein gebrauchtes Motorrad verkauft. Der Käufer hat bei der persönlichen Abholung schon am Preis gedrückt. Zusätzlich hat er mir schon eine kleinere Rechnung geschickt, von der ich bereitwillig einen kleinen Teil übernommen habe (ich bin wohl zu gutmütig !) . Danach teilte ich ihm allerdings mit, daß die Sache für mich nun entgültig erledigt sei. Nun kommt er und verlangt (per Anwaltschreiben) die (Teil-)Übernahme von Reparaturkosten von Mängeln, die ihm beim Verkauf mitgeteilt wurden und teils sogar im Vertrag und dem Auktionstext standen. Er hatte bei der Abholung zwei Zeugen dabei, ich nur einen. Wie soll ich reagieren ? Ich bin nicht gewillt, die Kosten zu übernehmen - meiner Meinung nach möchte dieser Herr sich ein (fast) neues Motorrad zusammenbauen lassen - und ich soll ihm das finanzieren !

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Damen und Herren,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Wenn der Käufer in Kenntnis der Mängel das Motorrad gekauft hat (und diese zum Teil auch in Auktion vermerkt worden sind), können Sie sich auf § 442 Abs 1 BGB berufen. Dieser lautet wie folgt:

"(1) Die Rechte des Käufers wegen eines Mangels sind ausgeschlossen, wenn er bei Vertragsschluss den Mangel kennt. Ist dem Käufer ein Mangel infolge grober Fahrlässigkeit unbekannt geblieben, kann der Käufer Rechte wegen dieses Mangels nur geltend machen, wenn der Verkäufer den Mangel arglistig verschwiegen oder eine Garantie für die Beschaffenheit der Sache übernommen hat. "

D.h. die Mängel, die bei Vertragsschluß bekannt waren, führen nicht dazu, daß der Käufer irgendwelche Rechte geltend machen kann. Da Sie auch noch einen Zeugen haben, können Sie sich zunächst in Bezug auf die bekannten bzw. genannten Mängel beruhigen. Sie sollten sich aber selbst einen Anwalt nehmen, um mit der Gegenseite auf "Augenhöhe" zu kommunizieren.


Mit freundlichen Grüßen
Klaus Wille
Rechtsanwalt

Breite Str. 147 - 151
50667 Köln
Tel.: 0221/ 272 4745
Fax: 0221/ 272 4747
www.anwalt-wille.de <<http://www.anwalt-wille.de/>>
anwalt@anwalt-wille.de <<mailto:anwalt@anwalt-wille.de>>



FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER