Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

eBay - 2 mal kaputter Ware erhalten


20.04.2005 18:14 |
Preis: ***,00 € |

Internetauktionen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas Schwartmann



Sehr geehrtes "frag-einen-anwalt"-Team,

ich habe am 23.11.2004 ein neues Induktionskochfeld(80cm breit, 2 Jahre Garantie) um EURO 945,00 bei eBay in einer Privatauktion erworben.
Nach einer 3 wöchigen Verzögerung (am Telefon wurde erklärt das das mit der Verpackung so kompliziert sei) bekam ich endlich das Kochfeld geliefert, wobei jedoch das Ceranfeld zerbrochen war.
Die Verpackung war nicht mehr original, denn es wurden Holzplatten zum Transportschutz beigelegt.

Nach telefonischer Rückfrage wurde ich vertröstet, das es eine Lösung gäbe, mit einem Austausch des Ceranfeldes vor Ort.
Ich sollte auf die eine baldige Antwort vom Verkäufer warten.

Nach mehreren Anrufen(meinerseits), und nach vielen Wochen, schickte ich das kaputte Kochfeld zurück.
Dann ging es wieder so weiter mit den Vertröstungen und vielen Telefonaten, bis ich endlich am 30.03.2005 (mehr als vier Monate nach dem Kaufdatum !) eine erneute Lieferung bekam wobei auch diese Kochfeld kaputt war.
Ich kann nicht genau sagen, ob das Kochfeld eine weiteres kaputtes ist oder ob ich das selbe Kochfeld nochmals bekommen habe (die zerbrochene Stelle sieht jedoch ähnlich aus).

Diesmal war das Kochfeld im "alten" Karton (in dem ich das 1.Kochfeld bekommen und zurückgesandt habe), jedoch ohne Holzplatten" und zusätzlich in einem umschließenden Karton mit Styroporplatten verpackt.

Auf die Frage "warum ist das Kochfeld nicht in der Original Verpackung geliefert wurde" bekam ich eine ausweichende Antwort.
Nun läuft das selbe Spiel, ich sollte warten bis das mit dem GLS-Versand abgeklärt ist.....

Der Verkäufer verspricht mir immer wieder er meldet sich, sobald es Neuigkeiten gibt. Bis jetzt ist nichts passiert !
Wenn ich den Verkäufer (eine Firma die Küchengeräte vertreibt) anrufe, werde ich nach Bekanntgabe meines Namens meistens abgewiesen.

Kanni ich das kaputte Kochfeld zurücksenden und das Geld dafür zurückverlangen ?
Gibt es rechtliche Schritte ?
Was kann ich als Nächstes tun?

Bitte helfen Sie mir.

Vielen Dank im Voraus.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Als Käufer einer mangelhaften Sache haben Sie gegen den Verkäufer die gesetzlichen Gewährleistungsrechte. Gem. § 439 BGB schuldet der Verkäufer zunächst die Nacherfüllung, die in Form der Lieferung einer mangelfreien Sache, oder als Reparatur der beschädigten Sache erfolgen kann.

Erst wenn die Nacherfüllung gescheitert ist, steht Ihnen das Recht zu, vom Vertrag zurückzutreten und Rückzahlung des Kaufpreises zu verlangen.

Die Nacherfüllung gilt nach dem zweiten erfolglosen Versuch als gescheitert.

Vor diesem Hintergrund, sollten Sie den Verkäufer nun unter Rücksendung der Kochplatte auffordern, Ihnen nun letztmalig bis spätestens 25.04. im Wege der Nacherfüllung eine unbeschädigte Kochplatte zu schicken. Danach sollten Sie die weitere Nacherfüllung als gescheitert ablehnen und vom Kaufvertrag zurücktreten. Sie haben dann einen Anspruch auf Rückzahlung des Kaufpreises.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort geholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

A. Schwartmann
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 16.05.2005 | 19:17

Sehr geehrter Herr Schwartmann,

vielen Dank für Ihre Hilfe.
Nach einigen Telefonaten und vielen e-Mails hat mir der Verkäufer nun "nur" den Kaufpreis (Euro 980,00) rücküberwiesen. Leider musste ich auch zweimal 34,57 Euro für den Transport des kaputten Kochfeldes zum Verkäufer bezahlen, da bei einem Versand von Österreich nach Deutschland immer der Auftraggeber bezahlen muss.
Ich hatte den Verkäufer vorab zweimal telefonisch und zweimal mittels e-Mail darauf aufmerksam gemacht.
Der Verkäufer müsste jedoch laut § 439 BGB Nacherfüllung auch den Betrag der Transportkosten übernehmen (Euro 69,12).
Was kann ich nun tun um diesen Betrag, den ich bereits ausgegeben habe, zurückzubekommen ?

Vielen Dank im Voraus:
Gerhard Auner


Auszug aus dem e-Mail:

>>Sehr geehrte Frau xxx,
>>sehr geehrte Herr xxx,
>>
>>bitte überweisen Sie den Betrag von Euro 1049,14 auf das Konto >>der Sparkasse xxx:
>> ...
>> ...
>>Der Betrag errechnet sich folgendermaßen:
>> Rückerstattung des Betrages der Rechnung 4110905/1 der >>Firma xxx:...................................Euro 980,00
>> 2 x Transportkosten des kaputten Kochfeldes (siehe >>Rechnung im Anhang) 2 x 34,57..............Euro 69,14
>>Gesamt: .....................................Euro 1049,14
>> ...
>>Anhang: § 439 BGB Nacherfüllung
>>(2) Der Verkäufer hat die zum Zwecke der Nacherfüllung >>erforderlichen Aufwendungen, insbesondere Transport-, Wege-, >>Arbeits- und Materialkosten zu tragen.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 16.05.2005 | 20:12

Vielen Dank für die Nachfrage.

Zahlt der Verkäufer entgegen der gesetzlichen Regelung die Transportkosten nicht, werden Sie ihn nur gerichtlich dazu zwingen können und die Zahlung des Betrages einklagen müssen. Offenbar spekuliert er darauf, daß Sie wegen dieses relativ geringen Betrages nicht vor Gericht ziehen. Ob Sie ihm das durchgehen lassen, oder die Transportkosten trotz des damit verbundenen Aufwandes durchsetzen lassen, müssen Sie selbst entscheiden. Aber: Das Recht ist auf Ihrer Seite.


Mit freundlichen Grüßen

A. Schwartmann

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER