Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

drohender Führerscheinentzug 0,95 Promille


| 07.07.2007 10:25 |
Preis: ***,00 € |

Verkehrsrecht



am 03.06 2007 kam ich in eine polizeikonntrolle, wo ich aufgefordert wurde zu "pusten".
ich hatte vorher auch etwas getrunken, so dass ich nach dem pusten mit auf die wache musste, um noch einmal zu pusten.
daraufhin wurde mir blut abgenommen. heute bekomme ich post von der stadt, in dem steht, dass ich mit 0,95 promille unterwegs war.

ich nehme an, dass ich jetzt für mindestens 4 wochen den führerschein abgeben muss. nun habe ich ein riesen problem.
ich bin lkw- fahrer und habe erst gestern einen arbeitsvertrag unterschrieben. besteht die möglichkeit, die sperre "nur" auf den privaten bereich auszusprechen oder kann ich davon ausgehen arbeitslos zu werden?
bereits 1994 hatte ich eine alkohohlfahrt mit 1,3 promille. damals war es aus "jungendlichem" leichtsinn und vor ein paar wochen war es einfach nur dumm gewesen. hatte nicht viel getrunken. dachte ich zumindest.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich im Rahmen dieser Erstberatung wie folgt beantworten:

Die Möglichkeit, das Fahrverbot „einzuschränken“ oder aber auch nur eine höhere Geldbuße auszusprechen, besteht grundsätzlich.
Allerdings ist dies nur unter besondere Umständen (Härtefälle) möglich. Ihre berufliche Situation und die drohende Arbeitslosigkeit kann einen solchen Härtefall darstellen; noch „besser“ stände es um Sie, wenn Sie zudem unterhaltspflichtig sind.

Bei „Wiederholungstätern“ soll allerdings eine Ausnahme vom Regelfahrverbot nicht mehr möglich sein; die von Ihnen geschilderte einschlägige Tat im Jahr 1994 darf hier aber grds. nicht mehr herangezogen werden.

Nach allem besteht daher durchaus die Möglichkeit, das drohende Regelfahrverbot abzuwenden. Ggf. sollten Sie einen Verteidiger mit der Wahrnehmung Ihrer Interessen beauftragen.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort geholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen
Stephan André Schmidt, LL.M.
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 07.07.2007 | 11:30

habe ich das jetzt richtig verstanden??

da ich "wiederholungstäter" bin, besteht keine möglichkeit, dass fahrverbot auf das "private" zu beschränken?

was für eine strafe hätte ich denn höchstens zu erwarten?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 07.07.2007 | 11:49

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Nachfrage.

Nein, Sie haben mich falsch verstanden. Ich schrieb, dass die alte Tat aus dem Jahr 1994 grds. nicht herangezogen werden darf, da die Tat nach allgemeinen Regeln nach 10 Jahren aus dem Verkehrszentralregister zu löschen ist. (Nur in anderen Ausnahmefällen kann eine Tilgungsfrist von 15 Jahren in Betracht kommen; ein solcher Fall liegt aber nach den von Ihnen geschilderten Umständen nicht vor.) Das bedeutet, dass Sie hier als „Ersttäter“ anzusehen sind. Deshalb kann eine Beschränkung des Fahrverbotes in Anbetracht Ihrer beruflichen Situation durchaus möglich sein.

Daneben beträgt die durchschnittliche „Geldbuße“ bei der von Ihnen begangenen Ordnungswidrigkeit 250 EUR.

Mit freundlichen Grüßen
Stephan André Schmidt, LL.M.
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen lieben Dank. "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER