Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

doppelte Staatsbürgerschaft für Kind

23.06.2013 07:39 |
Preis: ***,00 € |

Ausländerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Benjamin Pethö


Ich bin seit März 2013 von österreichischer Staatsbürgerschaft zur deutschen eingebürgert worden. Ich habe bei Antragsstellung meine uneheliche Tochter mit angegeben.
Die Vaterschaft habe ich nach deutschen Recht anerkannt. Das Sorgerecht habe ich nach Thailändischen Gesetzt zu 50%.

Bei der Antragstellung auf deutscher Staatsbürgerschaft wurde mir mitgeteilt, das für meine Tochter der deutsche Pass nur bei der deutschen Botschaft Bangkok zu beantragen ist und sie ihn nur dort bekommt.

Nun wurde ihr das abgelehnt, da ich zum Zeitpunkt ihrer Geburt noch Österreicher war und für diesen Fall sie erst einen Österreichischen Pass benötigt um dann nach Deutschland einzubürgern.

Ich selber habe nie in Österreich gewohnt, bin in München geboren. Habe hier Immobilie und Firma. Den Österreichischen Pass habe ich bei Einbürgerung abgegeben. Meine uneheliche Tochter ist meine einzige und somit auch alleinig Erbberechtigt.

Kann meiner Tochter mit dieser Begründung zum Zeitpunkt der Geburt war ich Österreicher die deutsche Staatsbürgerschaft verweigert werden?
Mit Abgabe des Österreichischen Passes habe ich und sie keine Anspruch auf Österreichischen Pass!

ich suche einen Anwalt der mich rechtlich in der Sache vertritt.

vielen Dank für die Hilfe im voraus.

Sehr geehrter Rechtssuchender,

erst einmal vielen Dank für Ihre Frage. Anhand ihrer angegebenen Daten, besteht folgendes Problem.

Die Regelungen zur Passerteilung finden sich im Passgesetz (PassG)
In 6 Absatz 2 heißt es:
"In dem Antrag sind alle Tatsachen anzugeben, die zur Feststellung der Person des Passbewerbers und seiner Eigenschaft als Deutscher notwendig sind".

Ausschlaggebend ist also die deutsche Staatsangehörigkeit z. Ztpkt. der Antragsstellung.

Soweit es Schwierigkeiten mit der deutschen Botschaft hinsichtlich der Passerteilung für Ihre Tochter geben sollte, stehe ich Ihnen selbstverständlich für die Einleitung weiterer Schritte zur Verfügung, um eine gemeinsame Lösung für das Problem zu finden.

Mit freundlichen Grüßen

Pethö
(Rechtsanwalt)

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70047 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle und fundierte Antwort bei einem komplexen Thema. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles bestens. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen