Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.405
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

diebstahl & körperverletzung


| 10.07.2007 20:10 |
Preis: ***,00 € |

Schadensersatz



ich bin verkäuferin und habe eine frau beim diebstahl erwischt.
als ich sie darauf ansprach und die polizei rufen wollte,wurde sie handgreiflich.sie drängte mich mehrere meter zurück auf den boden und ich stürzte.dabei knickte ich mit dem sprunggelenk um. die frau lieferte sich noch ein gerangel mit meiner schwester und konnte flüchten .ihre freundin war dabei und ist zeugin und von ihr wissen wir den namen. bei dem sturz habe ich mir die außenbänder im sprunggelenk
gezerrt evt.gerissen.attest durch krankenhaus.
anzeige wegen diebstahl und körperverletzung hat die polizei
bereits gemacht.
meine frage wäre:
soll ich schmerzensgeld verlangen?
wenn ja,in welcher höhe?
welche schritte musste ich einleiten?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Ratsuchende,


nach Ihrer Sachverhaltsschilderung bestehen dem Grunde nach Ansprüche auf Schadensersatz aus § 823 Abs. 1 BGB sowie aus § 823 Abs. 2 BGB in Verbindung mit § 223 Abs. 1 StGB und auf Schmerzensgeld aus § 253 Abs. 2 BGB.

Die Höhe des Schmerzensgeldes bemisst sich nach der Schwere und den Folgen der Verletzung, nach der Dauer der Arbeitsunfähigkeit, sowie auch nach Ihrem Alter sowie gegebenenfalls nach dem Grad eines etwaigen Mitverschuldens. Als grobe Orientierung gehe ich hier von einer Größenordnung von ca. € 200 bis max. € 500 aus, wenn nicht noch besondere erschwerende Umstände hinzukommen.

Im Falle eines Zivilrechtsstreits wird die Höhe des Schmerzensgeldes nach billigem Ermessen unter Berücksichtigung des Vorbringens der Prozessbeteiligten vom Gericht geschätzt (§ 287 Abs. 1 ZPO).

Indessen tragen Sie bei einem Zivilrechtsstreit durchaus ein Prozessrisiko und auch ein Prozesskostenrisiko, das bei dem niedrigen Streitwert im Verhältnis zu dem zu realisierenden Anspruch besonders hoch ist.
Deshalb empfiehlt es sich, den Ausgang des Strafverfahrens abzuwarten, weil dann die Schuldfrage bereits geklärt ist, und sodann eine Zahlung durch den Täter zunächst außergerichtlich einzufordern.
Sie können Ihre Position noch stärken, indem Sie dem Strafverfahren als Nebenklägerin beitreten.


Ich hoffe, Ihre Fragen umfassend und verständlich beantwortet zu haben. Andernfalls können Sie gerne eine Rückfrage stellen.

Mit freundlichen Grüßen


Wolfram Geyer
Rechtsanwalt
Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"sehr zufrieden! vielen dank "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60164 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Toll. vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,0/5,0
Meine Frage wurde ausreichend beantwortet, jedoch finde ich es nicht besonders hilfreich wenn man nur auf Paragraphen verweist, die zur Anwendung kommen, ohne deren Inhalt bzw. deren Auswirkung zu nennen. In meinem Fall hätte ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank an RA Fork! Kurz und präzise auf den Punkt, zügige Rückmeldung - jederzeit gerne wieder! ...
FRAGESTELLER