Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

darf ich nochmal im elternzeit zurück?

14.07.2015 06:29 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


Zusammenfassung: Voraussetzung für einen Anspruch auf Elternzeit ist ein Arbeitsverhältnis.

Ich habe meine Tochter 2 monate nach Beendigung und bestandener Prüfung meiner Ausbildung geboren. ich War genau 1 jahr zuhause und bin danach sofort teilzeit arbeiten gegangen. wichtig hierbei zu erwähnen, dass ich in meinem Ausbildungsbetrieb nicht übernommen wurde. demnach habe ich also bei einem neuen Arbeitgeber begonnen. ich hAbe mein elterngeld auf zwei Jahre gestaffelt. demnach also während meiner beantragten elternzeit wieder gearbeitet.

auf meiner neuen Arbeit hatte ich sehr mit meiner vorgesetzten zu kämpfen. diese hatte persönliche Probleme mit mir sehr oft auf der arbeit ausgetragen. es sind einige Verstrickungen meines Privatleben und meines Arbeitslebens die es mir nun mehr nicht mehr möglich machen, es dort weiter auszuhalten. dazu kommt die Trennung von mir und dem Vater unserer gemeinsamen tochter. der ebenfalls dort arbeitet. ich bin auch in psychologischer behandlung. meine momentane Situation und auch die tatsache dass ich nun viel weniger zeit für meine Tochter aufbringen kann, auf Grund der finanziellen mehrbelastung, und die gleichzeitige Auffälligkeit des verhaltens meiner kleinen tochter, ließen mich den Entschluss fassen zu kündigen. ich habe das Gespräch mit meinem Chef gesucht und wir konnten uns darauf einigen dass er mich fristgerecht kündigt. er war sehr verständnisvoll und wir sind nun bemüht im guten auseinander zu gehen. meine Ärztin hat mir ebenfalls dringend ans Herz gelegt dort weg zu gehen.

nun ist meine Tochter kurz vor ihrem 2. Geburtstag und ich frage mich, ob ich nun noch 1 Jahr zuhause bleiben kann, um mich ihr und der Neugestaltung unseres gemeinsamen Lebens zu widmen. oder ist das nicht möglich? kann ich mich in diesem Zusammenhang auf die elternzeit berufen, und kann ich das genau so auch beim Arbeitsamt sagen? ich habe mich telefonische einen tag nach der Kündigung beim Arbeitsamt Arbeitssuchend gemeldet. dort sagte die Dame am Telefon, im computer wäre meine elternzeit bis August 2016 angegeben. ich War mir unsicher und sagte dass ich nicht genau informiert wäre, wie lange meine elternzeit angegeben ist. sie sagte darauf hin, dass hätte sie noch nie gehört und sie würde das dann auf August 2015 ändern. ist das überhaupt korrekt? was kann ich tun?

vielen dank im voraus!
14.07.2015 | 08:22

Antwort

von


(258)
Ludwig-Thoma-Strasse 47
85232 Unterbachern
Tel: 08131/3339361
Web: http://www.rechtsanwaeltin-altmann.de
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

Ihre Anfrage möchte ich auf Grundlage der gegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Voraussetzung für einen Anspruch auf Elternzeit ist unter anderem, dass Sie in einem Arbeitsverhältnis stehen. Dies ist nach Ihren Angaben wohl nicht mehr der Fall. Insofern wäre auch die Änderung des Endes der Elternzeit nicht zu beanstanden.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfrage benutzen.

Mt freundlichen Grüßen


Astrid Hein
Rechtsanwältin


Nachfrage vom Fragesteller 14.07.2015 | 09:40

meine erste Frage bezog sich darauf, ob ich grundsätzlich als Mutter einer bald 2 jährigen Tochter den Anspruch habe , bis zum vollendeten 3. Lebensjahr zuhause zu bleiben. im Anhang dann die von Ihnen beantwortete frage, ob ich mich dabei vor dem Arbeitsamt auf meine elternzeit berufen kann. Bitte um Antwort meiner ersten frage. danke sehr.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 14.07.2015 | 10:54

Sehr geehrte Fragestellerin,

es tut mir leid, wenn ich mich unklar ausgedrückt habe.

Grundsätzlich haben Sie einen Anspruch auf Elternzeit in den ersten drei Lebensjahren Ihres Kindes. Voraussetzung ist aber ein bestehendes Arbeitsverhältnis. Wegen der von Ihnen erwähnten Kündigung wollte ich darauf hingewiesen.


Mit freundlichen Grüßen


Astrid Hein
Rechtsanwältin

ANTWORT VON

(258)

Ludwig-Thoma-Strasse 47
85232 Unterbachern
Tel: 08131/3339361
Web: http://www.rechtsanwaeltin-altmann.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Strafrecht, Verkehrsrecht, Miet und Pachtrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70814 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
letztlich hab mir die Antwort insoweit geholfen das ich mir ein besseres Bild von meiner Situation machen konnte. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Beantwortung hat mir in der Situation immerhin bestätigt das ich zu recht etwas vorsichtig vorgehen musste. Dafür vielen lieben Dank. ...
FRAGESTELLER
4,4/5,0
Nach meiner Rückfrage war die Antwort für mich dann plausibel und hilfreich, wenn auch nicht positiv. Hat gut geklappt. Vielen Dank ...
FRAGESTELLER