Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

darf Hecke vom Eigentümer entfernt und durch Zaun ersetzt werden ????


| 28.06.2006 09:28 |
Preis: ***,00 € |

Nachbarschaftsrecht



folgende Situation:
zwei nebeneinanderliegende Grundstücke ( A + B ) in Schleswig-Holstein werden durch eine Hecke ( ca 20 m lang , 2,50 m hoch ) getrennt. Die Hecke wurde von A vor ca 40 Jahren mittig des Grenzsteins gepflanzt.
Nun wurden die Grundstücke jeweils ungleichmässig halbiert und die Hälften verkauft. Auf diesen neuen Hälften wurden Häuser errichtet. Nun sieht es so aus : A hat noch mehr Grundstück ( ca 100 qm ) als B .
B möchte nun die Hecke an seinem Grundstück zu A entfernen und fragt A um Zustimmung . A bejaht. Es entsteht ein Holzzaun von 1,80 m anstelle der ca 4 m langen Hecke . Durch die ungleichmässige Teilung hat A aber jetzt noch ca 4 m Hecke die ans neue Grundstück C grenzt. Hinter dieser Hecke befindet sich bei C ein Kompost, der Ratten und ähnliche Tiere anzieht !!!!Diese Hecke möchte A aber auch entfernen und den bereits errichteten Holzzaun weiter führen um das Grundstück "abzuschliessen" .
Darf A das ohne Zustimmung von C ???? Denn C ist der Meinung die gesamte Hecke ( von A gepflanzt zu Zeiten des kompletten Grundstücks !!!!! ) würde ihm gehören !
Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

ich bedanke mich für Ihre Anfrage und möchte diese auf der Grundlage des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes sowie unter Berücksichtigung Ihre Einsatzes wie folgt beantworten:

Sollte die Hecke komplett auf dem Grundstück von C stehen, kann dieser grundsätzlich auch damit nach Belieben verfahren, soweit die vorgeschriebenen Grenzabstände etc. eingehalten werden.

Wenn die Hecke aber auf der Grenze zwischen den beiden Grundstücken liegt, „gehört“ sie auch beiden Grundstückseigentümern, d.h., diese müssen sich einigen.
Grundsätzlich hat A nach dem Nachbarrecht Schleswig-Holstein innerhalb eines im Zusammenhang bebauten Ortsteils einen Anspruch gegen den Nachbarn B auf Einfriedung an der gemeinsamen Grenze. Wie diese Einfriedung beschaffen sein muss, richtet sich nach den ortsüblichen Gegebenheiten und nach den ggf. vorhandenen Vorschriften nach der Bauordnung etc. Kosten für Erstellung und Unterhaltung der Einfriedung müssen grundsätzlich beide Grundstückeigentümer tragen.

Wenn durch den Kompost Ratten etc. angezogen werden und dadurch den A stören, kann dieser ggf. Beseitigung des Komposthaufens verlangen. Dies ist aber eine getrennt von der Errichtung des Zauns zu prüfende Frage.

Ich hoffe, Ihnen mit meinen Ausführungen weiter geholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin Nicole Maldonado

Nachfrage vom Fragesteller 28.06.2006 | 13:52

vielen dank !
ist dabei vollkommen egal , von wem diese hecke geflanzt und jahrelang behandelt worden ist ? und das sie jahrelang im kompletten eigentum war ??

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 28.06.2006 | 13:58

Dem ist leider im Prinzip so. Mit dem Eigentum am Grundstück ist auch das Eigentum an der Hecke (vorausgesetzt, die Hecke steht komplett auf seinem Grundstück)an C übergegangen.

Insofern bin ich nach dem geschilderten Sachverhalt der Ansicht, dass Sie entweder Miteigentümer der Hecke sein müssen oder aber, dass man "gegen die Hecke" wegen zu geringen Grenzabstandes vorgehen muss.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin Nicole Maldonado

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank , sehr hilfreich und aufschlussreich für mich ! "