Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.629
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

biologischer Vater ohne anerkannte Vaterschaft


20.09.2007 12:31 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle



Guten Tag, mein Lebensgefährte hat aus einer früheren Beziehung einen mittlerweile 9 Jahre alten Sohn, zu dem er bislang keinerlei Kontakt hat. Nach der Trennung gab es anfangs ein Besuchsrecht, nachdem seine Ex-Freundin Ihren jetztigen Mann kennenlernte wurde Ihm dieses Besuchsrecht untersagt. Er hat sich die letzten Jahre sehr zurückgezogen und alle Kontaktversuche sind gescheitert. Da die Vaterschaft bei der Geburt des Kindes nicht anerkannt wurde und die Mutter dies später verweigert hat, wurde der Junge nun von seinem sozialen Vater adoptiert. Inwieweit ist es möglich trotz dieser schwierigen Umstände ein Besuchsrecht zu erwirken?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Ratsuchende,

in Anbetracht der Tatsache, dass das Kind bereits adoptiert worden ist, hat Ihr Lebensgefährte kein Besuchsrecht. Das Verwandtschaftverhältnis zum Vaterist mit der Adoption erloschen.

Letztendlich würde nur der Versuch der Aufhebung der Adopition bleiben. Die Einwilligung Ihres Lebensgefährten hat offensichtlich nicht vorgelegen.

Hat die Einwilligung der leiblichen Eltern oder eines Elternteils nicht vorgelegen oder ist sie durch Irrtum, Täuschung oder Drohung erwirkt worden, so kann zwar durch einen richterlichen Beschluss die Adoption wieder rückgängig gemacht werden, allerdings nur dann, wenn das dem Kindeswohl nicht entgegensteht.

Weiter darf die Adoption nicht länger als drei Jahre zurückliegen.

Dieser Weg ist sehr lang. Zunächst muss Ihr Lebensgefährte ein Gerichtsverfahren anstreben, um festzustellen, dass er der Vater ist. Dann erst könnte er die Aufhebung in Betracht ziehen.

Insoweit sollte Ihr Lebensgefährte die Angelegenheit mit einem Rechtsanwalt vor Ort besprechen und ein eventuelles Vorgehen genau abklären.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59978 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle, ausführliche und ich hoffe auch kompetente Antworten. So richtig weiß man das ja erst später, wenn es zum Streitfall kommt. Jedenfalls weiß ich jetzt viel mehr wie ich weiter vorgehen sollte im Streitfall mit ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort ist klar verständlich, ausführlich und zeugt von fachlicher Kompetenz. Besser geht's nicht. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super sehr schnelle Antwort.preislich günstig. ...
FRAGESTELLER