Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.170
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

betrunken - Sachbeschädigung an Kfz und Strafbefehl


06.12.2007 20:47 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Hallo,

im Juli habe ich (22) mit 2 Kumpels im betrunkenen Zustand eine Dummheit begangen. Wir waren nach einem Stadtfest auf dem Weg zum Auto, dabei wurden wir von einer Gruppe Jugendlichen angegriffen. Als wir kurze Zeit später an dieser mit dem Auto vorbeifuhren, und sie mit Tritten und Schlägen mein Auto konfrontierten, wurf einer von uns eine Bierflasche aus dem fahrenden Auto und traf die Heckscheibe eines parkenden Fahrzeugs die dabei wohl zu bruche ging.

Wir einigten uns, daß ich die Tat bei der Polizei letztendlich auf mich nehme um unnötiges hin und her zu vermeiden, und die Sache evtl. zu vereinfachen. Das Ermittlungsverfahren gegen die Jungendlichen bezüglich dem Schaden an meinem Fzg. wurde mangels Beweise eingestellt. Ich musste den Schaden an meinem Auto (Beulen 600 €) selbst tragen sowie den Schaden der Heckscheibe (ca. 700€)

Jetzt bekam ich einen Strafbefehl wegen Sachbeschädigung.
Beweismittel: Geständnis
Diverse Zeugen sind aufgeführt, darunter ein Kumpel der dabei war.

Es wird eine Geldstrafe in Höhe von 20 Tagessätzen verhängt. Tagessatz 40 EUR. Somit 800 EUR.
Ich rechnete nicht mit einer Geldstrafe in dieser Höhe, nachdem ich den Schaden des Fahrzeugs beglich.

Meine eigentliche Frage: Ist die Höhe der Strafe üblich ? Gibt es eine Möglichkeit die Strafe zu mindern, mit welchen Aussichten ?

Wäre der einfachste Weg die Strafe in Kauf zu nehmen um die Sache schnell aus der Welt zu schaffen ? Liegt natürlich in meinem Interesse, und eine öffentliche Verhandlung möchte ich nicht riskieren.

Vielen Dank im Voraus.





06.12.2007 | 21:21

Antwort

von


67 Bewertungen
Alt-Moabit 62-63
10555 Berlin
Tel: 030 / 397 492 57
Web: www.rechtsanwalt-ausländerrecht.de
E-Mail:
Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

Ihre Frage beantworte ich Ihnen wie folgt:

Sie haben sich nur dann einer Sachbeschädigung schuldig gemacht, wenn Sie vorsätzlich gehandelt haben. Es kommt also darauf an, ob Sie die Flasche mit Absicht auf das andere Auto geworfen haben. Ausreichend ist aber auch, wenn Sie damit gerechnet haben, möglicherweise das andere Auto zu treffen und dies „billigend in Kauf genommen haben“. Letzteres wäre der Fall, wenn Sie sich sinngemäß bei dem Wurf gesagt haben: „Da wenn schon. Dann treffe ich das Auto halt“.

Unabhängig von dieser theoretischen Unterscheidung wäre ein vorsätzliches Handeln vor Gericht jedenfalls schwer zu entkräften, wenn eine Glasflasche in Richtung eines anderen Autos geworfen wird, so dass ich nach erster Einschätzung sagen würde, dass Sie nicht damit rechnen sollten, dass das Gericht im Falle eines Einspruchs gegen den Strafbefehl von dem Vorsatz abrückt.

Die Anzahl der gegen Sie verhängten Tagessätze (20) liegt absolut im Rahmen dessen, was für eine einfache Sachbeschädigung üblicherweise verhängt wird. Ich würde sogar sagen, dass Sie diesbezüglich noch eher günstig weggekommen sind. Die Höhe der Tagessätze bestimmt sich nach Ihrem monatlichen Nettoeinkommen geteilt durch 30. Das Gericht ist bei Ihnen also von einem monatlichen Nettoeinkommen von 1.200,- € ausgegangen.

Ein Einspruch gegen den Strafbefehl im Hinblick auf die grundsätzliche Annahme einer Sachbeschädigung halte ich aufgrund Ihrer Angaben für nicht ratsam. Sie könnten den Einspruch auf die Höhe des Tagessatzes beschränken, wenn Sie deutlich weniger verdienen.

Bedenken Sie aber, dass bei einer durchzuführenden Hauptverhandlung auch noch (weitere) Gerichtskosten auf Sie zukommen, die von 60,- € auf 120,- € steigen. Außerdem kann in einer Hauptverhandlung auch eine höhere Strafe gegen Sie verhängt werden.

Ich rate Ihnen, den Strafbefehl zu akzeptieren (es sei denn, Sie verdienen deutlich weniger als 1.200,- €).

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit meiner Antwort weiterhelfen. Bei Bedarf können Sie gerne die kostenlose Nachfragemöglichkeit nutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Björn Cziersky-Reis
Rechtsanwalt
Alt-Moabit 62-63
10555 Berlin

Tel.: 030 / 397 492 57
Fax: 030 / 397 492 79

E-Mail: kontakt@kanzlei-cziersky-de


Nachfrage vom Fragesteller 08.12.2007 | 12:22

Vielen Dank für Ihre schnelle, präzise und aussagekräftige Antwort. Ihren Angaben zufolge werde ich die Strafe akzeptieren.

Eine Frage stellt sich mir noch, bin ich mit diesem Strafbefehl vorbestraft und existiert solch ein Eintrag lebenslang ?



Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 09.12.2007 | 17:28

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

vorbestraft im eigentlichen Sinne sind Sie dann schon. Denn vorbestraft ist jeder, der irgendwann einmal durch ein Strafgericht zu einer Geldstrafe oder einer Freiheitsstrafe verurteilt worden ist. Es erfolgt auch ein Eintrag in das Bundeszentralregister.
Ein Eintrag in das sogenannte Führungszeugnis erfolgt allerdings nicht, es sei denn, das die hier im Raum stehende Strafe nicht Ihre erste Verurteilung wäre.

Der Eintrag im Bundeszentralregister wird in Ihrem Fall grundsätzlich nach Ablauf von 5 Jahren gelöscht.

Mit freundlichen Grüßen

Björn Cziersky-Reis
Rechtsanwalt

ANTWORT VON

67 Bewertungen

Alt-Moabit 62-63
10555 Berlin
Tel: 030 / 397 492 57
Web: www.rechtsanwalt-ausländerrecht.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Ausländerrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60124 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde verständlich und ausführlich beantwortet. Vielen herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Klar und unumwunden im Ganzen zu empfehlen ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antworten auf meine Fragen waren ausführlich und verständlich. ...
FRAGESTELLER