Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
493.014
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

betrug durch *****


13.01.2008 07:29 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht



Ich bin leider auch ***** reingefallen ,nur ich habe das Geld 99,00 Euro wieder zurück gebucht das war im Juni 07 ,und habe ihnen auch mit geteilt warum.***** reagierte aber nicht ,hatte aber ruhe von ihnen .Am 7.01.08 bekam ich von ***** einen Brief wo sie mit der Schufa drohten .Was soll ich machen? Ich habe nie Produkte von ihnen bekommen zum testen .

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Vorweg möchte ich Sie darauf hinweisen, dass dieses Forum lediglich zur ersten rechtlichen Orientierung dient und den Besuch beim Anwalt keineswegs ersetzen kann. Insbesondere durch Hinzufügen oder Weglassen von Tatsachen kann sich die Rechtslage erheblich ändern.

Ihre Frage möchte ich aufgrund Ihrer Angaben und Ihres Einsatzes wie folgt beantworten:

Ich gehe davon aus, dass Sie der Firma ***** im Juni 2007 mit Rückbuchung des Geldes den Widerruf des Vertrages erklärt haben.
Insoweit wäre es wichtig zu wissen, wann Sie den Vertrag abgeschlossen haben, um prüfen zu können, inwieweit die Widerrufsfrist eingehalten wurde.
Auch wäre es wichtig zu wissen, ob Sie den Zugang des Widerrufs bei der Firma Euceva beweisen können (z.B. Einschreiben/Rückschein)?

Ungeachtet dessen könnten Sie den Vertrag auch jetzt noch wegen arglistiger Täuschung gem. § 123 BGB anfechten, da die versprochene Leistung von der Gegenseite nicht erbracht wurde.

Die Anfechtung können Sie innerhalb einer Frist von einem Jahr ab Kenntnis des Anfechtungsgrundes erklären.

Diese Anfechtung sollten Sie gegenüber der ***** unter Hinweis auf die bereits erfolgte Erklärung und unter Hinweis auf die arglistige Täuschung nach § 123 BGB erklären.
Senden Sie wegen Beweiszwecken diesen Brief per Einschreiben/Rückschein.

Ob die Firma ***** den Betrag danach tatsächlich einklagen wird, bezweifel ich.

Ich hoffe ich konnte Ihnen einen ersten Überblick verschaffen.
Bei Bedarf verwenden Sie bitte die kostenlose Nachfragefunktion.

Mit freundlichen Grüßen

Janine Potrz
Rechtsanwältin


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 62789 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antwort war verständlich, klar und ausführlich. ...
FRAGESTELLER
3,6/5,0
Da ich den Sachverhalt relativ ausführlich beschrieben habe fand ich die erste Antwort etwas oberflächlich. Ich bin da von vorherigen Konsultationen ausführlichere Antworten gewohnt. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Mehr als 5 Sterne kann ich leider nicht vergeben, sonst würde ich es tun. Herzlichen Dank, Herr Munz, für diese ausführliche, kompetente, verständliche und schnelle Information, die mir sehr weiterhilft. Herr Munz hat sogar ... ...
FRAGESTELLER