Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

betriebliche Übung (Feiertage)? Chefwechsel!

26.11.2018 12:15 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Johannes Kromer


Ich arbeite seit 7 Jahren in dem Betrieb (Azubi + Angestellte).
Meine Kollegen die schon Jahrzehnte in dem Betrieb sind berichten, das es schon immer so war, das man sich 24.12 und 31.12 keinen Urlaub nehmen musste (1/2 + 1/2=1 Urlaubstag).


Seit ca. 2 Jahren haben die Chefs gewechselt und in der ersten Teamsitzung war das auch kurz Thema, das mit dem Urlaub. Aber mein neuer Chef meinte damals das wir das so beibehalten, wie es die alten Chefs immer gehandhabt haben. D.h. kein Urlaubstag für dem 24.12 + 31.12. Leider hat mein Kollege, der immer das Teamsitzungsprotokoll schreibt, dies nicht hinein geschrieben, wo wir es jetzt den neuen Chef vorlegen könnten!

Nun zu meinen Problem:
Nach 2 Jahren möchte mein Chef, das wir nun uns an den Betriebsurlaub anpassen. Darunter fällt auch der 24.12 + 31.12... D.h. wir müssen uns an den beiden Tagen jeweils ein halben Tag Urlaub nehmen.

Der Chef meinte nur es wird so gemacht, keine Begründung warum jetzt auf einmal!

Was kann ich machen, ist so ein Fall gesetzlich geregelt? Darf mein Chef plötzlich das als Urlaub geltend machen? Fällt das unter die betriebliche Übung?

Danke für die Hilfe.




Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Das was Sie hier schildern, kann der klassische Fall einer betrieblichen Übung sein. Es wurde Ihnen über Jahre hinweg etwas gegeben (bezahlter Urlaubstag). Es ist irrelevant, dass dies vielleicht nur einzelne Mitarbeiter oder ein einzelnes Team betraf.

Die Frage ist nun, ob Sie hieraus herleiten dürfen, dass dies auch in Zukunft so sein wird. Das ist dann der Fall, wenn ein gewisses Muster erkennbar ist (hier ohne weiteres der Fall) und die Leistung vorbehaltlos gewährt wurde. Ein solcher Vorbehalt wurde nach Ihren Schilderungen niemals erklärt. Allerdings – und dies müssten Sie prüfen - , kann nein solcher Vorbehalt auch bereits im Arbeitsvertrag enthalten sein. Wenn dies in einer zulässigen Weise der Fall ist, dann kann das Entstehen einer betrieblichen Übungen wirksam verhindert werden.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70812 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
letztlich hab mir die Antwort insoweit geholfen das ich mir ein besseres Bild von meiner Situation machen konnte. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Beantwortung hat mir in der Situation immerhin bestätigt das ich zu recht etwas vorsichtig vorgehen musste. Dafür vielen lieben Dank. ...
FRAGESTELLER
4,4/5,0
Nach meiner Rückfrage war die Antwort für mich dann plausibel und hilfreich, wenn auch nicht positiv. Hat gut geklappt. Vielen Dank ...
FRAGESTELLER