Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

beifahrerin bei Fahrerflucht


21.07.2005 18:06 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Sehr geehrte/r Dame oder Herr,

ich habe mal eine frage, Ich bin beifahrerin bei einer Fahrerflucht gewesen, der fahrer ist ausgestiegen und hat wohl nach gesehen was passiert ist. Ich habe aber nicht gesehen was er gemacht hat. Da ein schreiben von der Polizei für ihn gekommen ist weis ich jetzt nicht was mir da passieren kann??????????
21.07.2005 | 18:50

Antwort

von


38 Bewertungen
August-Bebel-Straße 29
63225 Langen
Tel: 06103 - 2707599
Web: kanzlei-sachse.de
E-Mail:
Sehr geehrte Fragestellerin,

Die Unfallflucht ist in § 142 Strafgesetzbuch geregelt.

Nach dieser Vorschrift wird derjenige bestraft, der sich als an einem Verkehrsunfall Beteiligter vom Unfallort entfernt, ohne zuvor den anderen Unfallbeteiligten die Feststellung seiner Personalien ermöglicht zu haben oder aber wenigstens eine angemessene Zeit gewartet zu haben, sowie derjenige, der sich zwar erlaubterweise vom Unfallort entfernt hat, die erforderlichen Feststellungen aber nicht unverzüglich nachträglich ermöglicht.

Beteiligter im Sinne der Vorschrift kann neben dem Fahrer auch immer der Mitinsasse sein.Dieser macht sich strafbar, wenn er sich unberechtigt vom Unfallort entfernt.

Vorliegend kommt es entscheidend darauf an, ob Sie gegen Ihren Willen vom Unfallort vom Fahrer quasi "entfernt" wurden, oder aber mit Ihrem Willen mitgenommen worden sind, bzw. diesen bei der Flucht (auch psychisch) etwa durch Anfeuern unterstützt haben.

Nur im letzten Fall hätten Sie sich strafbar gemacht. Insoweit kommt es jetzt darauf an, was Ihr Freund bei der Polizei aussagt und ob deshalb ein Ermittlungsverfahren gegen Sie eingeleitet wird.

Ich hoffe, Ihnen mit dieser Antwort weiter geholfen zu haben.
Im ersten Fall würde bereits der Vorsatz fehlen


ANTWORT VON

38 Bewertungen

August-Bebel-Straße 29
63225 Langen
Tel: 06103 - 2707599
Web: kanzlei-sachse.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Verkehrsrecht, Miet und Pachtrecht, Familienrecht, Strafrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER