Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

befristeter Mietvertrag, was tun nach Ablauf

02.08.2016 11:01 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Wir wohnen zu Miete. In unserem Mietvertrag steht, dass bis Ende 2014 das beidseitige Recht zur Kündigung ausgeschlossen ist.
Folgender Punkt verunsichert mich:
- Setzt der Mieter den Gebrauch der Mietsache nach Ablauf der Mietzeit fort, so gilt das Mietverhältnis als nicht verlängert. § 545 BGB findet keine Anwendung.
Nun wohnen wir (2Erwachsene, 2kleine Kinder) aber seit 2014 weiterhin in dem Objekt zur gleichen Miete. Was bedeutet das? Kann der Vermieter uns jederzeit kündigen? Haben wir überhaupt Rechte? Kann er uns einfach auf die Strasse setzen?
Was sollen wir machen? Darf er, wenn wir neuen Vertrag fordern, dann die Miete utopisch erhöhen?
Vielen Dank für Ihre Antwort

Sehr geehrte Fragenstellerin,

Ihre Frage möchte ich aufgrund der angegebenen Informationen wie folgt beantworten.

Es ist zulässig das Recht zur ordentlichen Kündigung beiderseits für einen bestimmten Zeitraum auszuschließen; durch Formularmietvertrag maximal vier Jahre.

Dies bedeutet, dass weder der Mieter noch der Vermieter für den vereinbarten Zeitraum von ihrem Rechts zu ordentlichen Kündigung Gebrauch machen können; das Rechts beim Vorliegen von dazu berechtigenden Gründen außerordentlich zu kündigen bleibt davon unberührt.

Es handelt sich dabei jedoch in der Regel um ein unbefristetes Mietverhältnis, d.h. nach Ablauf der Frist können Mieter und Vermieter wieder ordentlich kündigen, der Vermieter jedoch in der Regel nur bei Vorliegen eines berechtigenden Interesses (s.d. ¥ 573 ff. BGB); das davon zu unterscheidende befristete Mietverhältnis regelt ¥ 575 BGB.

Die Klausel zum Ausschluss von ¥ 545 BGB regelt einenvorweggenommenen Widerspruch gegen eine stillschweigende Fortsetzung nach einer erfolgte Kündigung über den Beendigungszeitraum hinaus, d.h. die Frage wie zu verfahren ist, wenn nach einer Kündigung, Ablauf der Kündigungsfrist und Nichtauszug zu verfahren ist.

Ohne Kündigungsgrund kann Ihnen der Vermieter nicht kündigen. Für Mieterhöhungen gelten die insofern vereinbarten Vertagbedingungen in Verbindung mit dem Gesetz (s.d. ¥¥ 558 ff. BGB).

Der Vermieter darf aufgrund der Klausel zum Ausschluss des ordentlichen Kündigungsrechts keinen neuen Vertrag fordern; der alte gilt.

Zum abschließenden Ausschluss, dass kein befristetes Mietverhältnis vorliegt, sondern lediglich ein unbefristetes Mietverhältnis, bei dem lediglich das Recht zur ordentlichen Kündigung für eine bestimmte Zeit ausgeschlossen ist, sollte jedoch der Mietvertrag anwaltlich eingesehen werden.

Ich hoffe, Ihre Fragen verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen und eine gute Bewertung.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 78794 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Prima, alles Klar. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle Antwort, sehr verständlich und ausführlich formuliert, so dass keinerlei weitere Rückfragen nötig wären. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Kurz und präzise mit Ausführung von Gesetzen. ...
FRAGESTELLER