Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

bedarf nach verfassen vom vertrag

27.05.2014 22:02 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


guten abend,

mein gläubiger und ich haben heute eine mündliche vereinbarung getroffen:
ich würde mich vertraglich verpflichten verträge für verkauf der immobilie in meinem eigentum und das zu bedinungen so wie sie mir vorgeschlagen worden sind (an bestimmten käufer zu bestimmten kaufpreis, sohn vom gläubiger hat ihn schon unterschrieben), zu unterzeichnen
er würde sich vertraglich verpflichten mich im gegenzug von allen bei ihm bestehenden schulden zu entlasten, und eine klage welche er gegen mir bei gericht erhoben hat, würde er zurückziehen (zeichennr. der klage ist vorhanden).

für erfolg des geschäftes - verkauf der immobilie, würde ich dabei keine haftung übernehmen können (denn hier, finde ich, besteht noch risiko durch andere käufer), aber von meiner seite würde ich dazugehörige vertrage beim notar unterschreiben und für unterschrift dem käufer vorlegen und sollte es doch zum misserfolg des verkaufes kommen, würde das sicher nicht an mir liegen.

wäre es möglich das obere in einem vertrag zu verfassen, möglichst einfach aber juristisch richtig, und dabei nicht einzelne schulden und art wie sie entstanden sind anzusprechen?
wenn ja, bitte ich info (ca.) über kosten und frist, bis wann vertrag von ihnen entworfen werden kann.

in voraus vielen dank für die antwort!

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Ich weise darauf hin, dass Vorverträge, die zum späteren Verkauf eines Grundstücks bzw. einer Immobilie verpflichten sollen, für Ihre Wirksamkeit grundsätzlich der notariellen Beurkundung bedürfen.

Dies gilt auch, wenn die Immobilie Dritten versprochen wird. Ohne notarielle Beurkundung ist der Vertrag nicht und der Kaufinteressent kann den Verkauf später nicht gerichtlich durchsetzen.

Inwieweit es vor diesem Hintergrund Sinn macht, eine vertragliche Regelung ohne notarielle Beurkundung zu fixieren, müsste anhand weiterer Fragen erörtert werden. Die Konzeption des Vertrages bedürfte keines langes Zeitraumes. Die anfallenden Kosten hierfür hängen von weiteren Faktoren wie die Höhe der Schulden ab.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 80467 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,4/5,0
Sachverhalt richtig erfasst, auf Lösungsmöglichkeiten hingewiesen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles super!! Sehr zufrieden!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Eine sehr gute und klar argumentierte Antwort. ...
FRAGESTELLER