Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
501.778
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

beantragung einer Wbk trotz MPU

15.04.2018 09:58 |
Preis: 40,00 € |

Verwaltungsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Reinhard Otto


Hallo,
ich wurde im März 2004 unter einfluss von Cannabis beim Autofahren erwischt. Daraufhin wurde mir der Führerschein entzogen und eine MPU angeordnet. Diese habe ich erst im Juli 2015 gemacht und bestanden. Habe seit Oktober 2015 meinen Führerschein wieder. Bin ausser dieser Sache nie mit dem Gesetz in Konflikt geraten. Nun möchte ich eine Wbk für Sportschützen beantragen. Wie schätzen sie meine Chance auf eine Wbk ein?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Guten Tag,
ich beantworte Ihre Anfrage auf der Grundlage der dazu mitgeteilten Informationen wie folgt:

Gemäß § 6 Abs. 1 Zif 2 WaffG fehlt die zum Erwerb erforderliche persönliche Eignung, wenn eine Drogenabhängigkeit besteht. Diese Vermutung ist unwiderlegbar. Da sich aus Ihrer Sachverhaltsschilderung jedoch keine Anhaltspunkte dafür ergeben, dürfte dieser Versagungsgrund nicht anzunehmen sein.

Allerdings kann geschehen, dass die Behörde einen Fall des § 6 Abs. 2 WaffG annimmt und ein Gutachten anfordert:

"Sind Tatsachen bekannt, die Bedenken gegen die persönliche Eignung nach Absatz 1 begründen, ... so hat die zuständige Behörde dem Betroffenen auf seine Kosten die Vorlage eines amts- oder fachärztlichen oder fachpsychologischen Zeugnisses über die geistige oder körperliche Eignung aufzugeben."

Ob dies bei einem Cannabis-Vorfall anzunehmen ist, der immerhin 14 Jahre zurückliegt, ist letztlich eine Ermessensfrage.
Sollte seit 2004 keine weitere Auffälligkeit in dieser Hinsicht mehr gewesen sein, dürfte solche Bedenken nicht sachlich zu begründen sein.

Von daher ist zwar denkbar, dass von Ihnen ggf. ein solches Gutachten eingefordert wird; wahrscheinlich aber wird die WBK anstandslos erteilt werden.

Mit freundlichen Grüßen

Beachten Sie bitte meine Datenschutzhinweise unter https://www.magentacloud.de/share/qhfwphvs89

Neu

Darf's noch eine Frage mehr sein?

Viele oder regelmäßige Fragen? Mit der Frag-einen-Anwalt.de Flatrate unbegrenzt Fragen stellen.
Sie haben ein Problem, von dem Sie wissen, dass noch mehr Fragen kommen? Sie sind Handwerker, Arzt, Freiberufler oder Gründer? Dann sollten Sie sich das mal näher anschauen.
Details anschauen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 64651 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde ausführlich und sogar noch mitten in der Nacht beantwortet. Top Empfehlung und vielen Dank für die schnelle Hilfe! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich kann die Anwältin sehr empfehlen, meine Fragen würden so beantwortet wie ich es mir vorgestellt habe. So ausführlich wie nötig, so wie möglich. Sehr gut. Danke. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles bestens ...
FRAGESTELLER