Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
484.435
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

baurecht, Architektenrecht


| 18.11.2016 11:17 |
Preis: ***,00 € |

Baurecht, Architektenrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Zusammenfassung: Grenzabstand bzw. Abstandsfläche bei Übernahme auf eigenes Grundstück per Baulast


auf der Grenze zum Nachbarn soll eine 3 Meter hohe Steinmauer-Lärmschutz-
gebaut werden. Jetzt soll eine Baulast in meinem Grundstück eingetragen werden.
Meine Frage ist wie folgt:
Auf der anderen Seite meines Grundstück steht mein Haus. Danach ist zwíschen dem Haus und der Mauer noch eine freie Fläche auf der man noch
ein Haus bauen kann.
Wenn ich auf dieser freien Fläche ein Haus baue, beträgt dann der Abstand
zur Grenzmauer noch 3 Meter oder erhöht sich der Abstand auf 6 Meter zum
neu zu bauenden Haus? Führt eine Baulast in diesem Falle zu einer Wertminderung des Grundstückes? Das Nachbarhaus ist zur Grenzmauer ca.
2,50 Meter entfernt. Niedersachsen
18.11.2016 | 12:15

Antwort

von


117 Bewertungen
Mainzer Str. 116
66121 Saarbrücken
Tel: 0681-40141116
Web: www.schroeder-anwaltskanzlei.de
E-Mail:
Sehr geehrter Fragesteller,

die Antwort auf ihre Fragen ergibt sich aus § 6 Abs. 2 der Niedersächsischen Bauordnung:

"Andere benachbarte Grundstücke dürfen für die Bemessung des Grenzabstandes dem Baugrundstück bis zu einer gedachten Grenze zugerechnet werden, wenn durch Baulast gesichert ist, dass auch bauliche Anlagen auf dem benachbarten Grundstück den vorgeschriebenen Abstand von dieser Grenze halten."

Das bedeutet, dass in Folge der Baulast eine fiktive Grenze für Zwecke der Berechnung von Grenzabständen entsteht, von der Sie dann selbst auch den vorgeschriebenen Abstand halten müssen. Sie dürfen dann zukünftig nur insoweit an diese fiktive Grenze heranbauen, wie die Bauordnung generell bauliche Anlagen ohne Grenzabstand zulässt.

Das bedeutet eine erhebliche Einschränkung der Bebaubarkeit Ihres Grundstückes und somit auch eine Wertminderung, wenn Sie in dem genannte Bereich tatsächlich bauen dürften.

Nur ergänzend als Hinweis, obwohl Sie eigentlich nicht danach gefragt haben: Ihre Darstellung lässt offen, ob die Mauer an der Grenze oder auf der Grenze stehen soll. In letzterem Fall würde es sich wohl um eine Grenzeinrichtung im Sinne des § 921 BGB handeln, für die Sie unter Umständen nach § 922 BGB unterhaltungspflichtig wären.

Mit besten Grüßen


Rechtsanwalt Martin Schröder

Nachfrage vom Fragesteller 18.11.2016 | 13:34

das würde heißen, dass ich erst ab 6 Meter bauen könnte, sofern das
Bauamt den Bau genehmigt.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 18.11.2016 | 13:49

Leider wohl ja.

Bewertung des Fragestellers 18.11.2016 | 14:27


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"es hat mir weiter geholfen um die Lage einzuschätzen"
Stellungnahme vom Anwalt:
Bewertungstext und Sternchenzahl stimmen leider nicht immer überein.
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Martin Schröder »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 18.11.2016
3,8/5.0

es hat mir weiter geholfen um die Lage einzuschätzen


ANTWORT VON

117 Bewertungen

Mainzer Str. 116
66121 Saarbrücken
Tel: 0681-40141116
Web: www.schroeder-anwaltskanzlei.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Verwaltungsrecht, Wohnungseigentumsrecht, Baurecht, Zivilrecht, Vertragsrecht, Versicherungsrecht, Strafrecht