Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

baulasteneintrag


17.05.2005 16:25 |
Preis: ***,00 € |

Nachbarschaftsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christian Kah



wir haben 1996 ein gebäudeteil eines vierseitenhofes ausgebaut.
unsere aussenmauer ist grundstücksgrenze es besteht ein baulasteneintrag von 4m
im grundbuch ist wege- und nutzungsrecht für uns eingetragen
seit ca 1 jahr besitzt unser nachbar einen grossen hund der uns
permanent durch gebell und heranspringen an fenster belästigt
alle versuche uns vernünftig zu einigen schlugen fehl
vergangene woche wurde in unserer abwesenheit in ca. 25 cm abstand von unserem badfenster ein ca. 1,80m hoher lamellenzaun
errichtet, dadurch ist der lichteinfall sehr eingeschränkt
( sowieso schon nordseite) die belästigungen durch den hund gehen allerdings weiter,da sich auf dieser seite noch 3 weitere fenster befinden
aufforderungen zur entfernung des zaunes wurden verspottet,
es ist anzunehmen, das der mauerbau weitergeht
müssen wir das dulden?

Guten Tag,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Die Rechte und Pflichten im Nachbarrecht ergeben sich aus dem BGB und den jeweiligen Nachbarrechtsgesetzen der einzelnen Bundesländer.

Grundsätzlich dürfen Einfriedungen nur auf eigenem Grund und Boden errichtet werden. Dies ist hier der Fall.

Soweit baurechtlich nichts anderes vorgeschrieben ist, soll die Art der Einfriedung dem ortsüblichen Erscheinungsbild folgen. Wo dies nicht erkennbar ist, gilt ein 1,2 m hoher Zaun aus festem Maschendraht als ortsüblich.

In Ihrem Fall gilt aber auch das sog. Fenster- und Lichtrecht.

Danach hat der Nachbar bei der Errichtung von baulichen Anlagen einen Abstand von 2 m vom Fenster einhalten, es sei denn, der Lichteinfall würde nur geringfügig beeinträchtigt.

Die Beeinträchtigung ist in Ihrem Fall jedoch stark.

Der Nachbar muss daher zumindest den Abstand zum Fenster auf 2 m erhöhen.

Sollte der Nachbar dies nicht freiwillig tun, müssten Sie innerhalb von 2 Jahren Klage auf Beseitigung erheben.

Ich hoffe, Ihre Anfrage hinreichend beantwortet zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Christian Kah
Rechtsanwalt
www.net-rechtsanwalt.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER