Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

außerordentliche Kündigung Privatschule Auswandern

29.03.2021 11:01 |
Preis: 35,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von


Zusammenfassung:

Außerordentliche Kündigung bei Auswanderung

Ich habe Ende Februar die Kündigung für meine 2 Kinder an die Montessori-Schule geschickt.
Wir wandern am 31.5. nach Schweden aus.

Nun habe ich von der Schule die Rückmeldung bekommen, dass ich trotz alledem bis 31.8. das Schulgeld bezahlen muss.

Gilt hier nicht ein außerordentliches Kündigungsrecht? Den Kaufvertrag des Objektes haben wir ebenfalls erst im Februar unterschrieben, so war es nicht vorhersehbarer für uns.

Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen,

30.03.2021 | 13:28

Antwort

von


(145)
Hohenzollernring 57
50672 Köln
Tel: 0221 - 95819261
Web: http://www.wuebbe-rechtsanwalt.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Grundsätzlich gibt es nicht für jeden Vertrag ein außerordentliches oder fristloses Kündigungsrecht. Eine Kündigung ist grundsätzlich nur im Rahmen der dafür vorgesehenen Fristen möglich. Zum Beispiel zum Ende des Schuljahres.
Ausnahmsweise kann man einen Vertrag beidseitig fristlos kündigen, wenn ein Festhalten des Vertrags für beide oder einen Vertragsbestandteil unzumutbar ist. Hierbei ist aber zu berücksichtigen, dass eine selbstverschuldete Unzumutbarkeit nicht greift.
Wenn nunmehr der Arbeitgeber den Umstand der Auswanderung herbeigeführt hat, ist dies ein Fall, der wohl greifen würde. Soweit man sich selbst dazu entschlossen hat, greift dieser Grund nicht, da er selbst herbeigeführt wurde. Dann sind die Erwägungen der Schule richtig.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Michael Wübbe

ANTWORT VON

(145)

Hohenzollernring 57
50672 Köln
Tel: 0221 - 95819261
Web: http://www.wuebbe-rechtsanwalt.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Insolvenzrecht, Strafrecht, Zivilrecht, Tierrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 90404 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Es ging um die Auswirkungen der Novellierung des Telekommunikationsgesetzes auf Mietverhältnisse. Zwar konnte Herr Saeger nicht auf eine existierende Rechtsprechnung zurückgreifen, da die Novellierung noch sehr neu ist, er gab ... ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Sehr ausführliche hilfreiche Antwort, ich bin mit den Informationen sehr zufrieden! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Superschnelle Antwort auf meine Frage und sehr hilfreich ...
FRAGESTELLER