Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

außerordentliche Kündigung des Mietverhältnisses


15.06.2005 18:27 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas Schwartmann



Meine Eltern, beide 80 Jahre alt, mussten spontan in eine behindertengerechte und betreute Wohnung umziehen. Mein Vater erlitt einen schweren Schlaganfall mit Halbseitenlähmung und konnte nicht in die alte "normale" Wohnung (Entlassung aus der Reha am 03.05.05) zurückkehren. Darüber gibt es ein Schreiben vom Oberarzt der Rehaklinik.Da ganz schnell gehandelt werden musste und auch eine entsprechende Wohnung gefunden war, kündigten wir die alte Wohnung zum 01.06.05
in Absprache mit dem Vermieter (Mitte Mai o5)und bemühten uns beide um einen sofortigen Nachmieter. Es bewarben sich 3 Familien und der erste Bewerber wollte auch sofort am 01.06.05 in diese Wohnung einziehen. Damit hätte es keinen Mietverlust gegeben. (Die alte Wohnung wurde geräumt und sauber verlassen, der Vermieter weigert sich jedoch die Wohnung abzunehmen und die Schlüssel anzunehmen).
Der Vermieter entschied sich aber für einen anderen Nachmieter, der erst ab 01.08.05 einziehen will.
Nun verlangt der Vermieter von meinen Eltern die Zahlung der Miete bis dahin, obwohl er wußte, daß eine Doppelmietzahlung nicht möglich ist und ein schwerer Krankheitsfall vorliegt.
Meine Frage:Entfällt bei dieser außerordentlichen Kündgung durch schwere Krankheit die 3-monatige Frist und ist es nicht dem Vermieter sein eigener Verlust, wenn er die Wohnung erst ab August vermietet, obwohl ein passabler Bewerber für sofort vorhanden war? Muss der Vermieter die auf ein Sparbuch eingezahlte Mietkaution zurückgeben, oder kann er das, für die nichtgezahlte Miete zurückbehalten ?
Vielen Dank für Ihre Antwort im voraus.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Ihrer Schilderung des Sachverhaltes entnehme ich, daß die Kündigung im Mai ausgesprochen wurde. Die ordentliche Kündigungsfrist von 3 Monaten sieht deshalb eine Beendigung des Mietvertrages zum 31.07.05 vor, wenn die Kündigung bis zum 3. Werktag im Mai dem Vermieter zugegangen ist, bzw. zum 31.08.2005, wenn die Kündigung nach dem 3. Werktag im Mai dem Vermieter zugegangen ist.

Eine Verkürzung der Kündigungsfrist zum 01.06. ist nach den gesetzlichen Regelungen nicht möglich, da kein Fall einer fristlosen Kündigung vorliegt. Eine solche ist nur bei einer schwerwiegenden Vertragsverletzung möglich, bei der unter Berücksichtigung der gegenseitigen Interessen ein Festhalten an der gesetzlichen Kündigungsfrist nicht möglich erscheint.

Daß Ihre Eltern in eine behindertengerechte Wohnung umziehen mußten, rechtfertigt eine fristlose Kündigung nicht, da dieser Grund allein in der Mietersphäre begründet liegt und dem Vermieter keine Vertragsverletzung vorgeworfen werden kann, die es ausnahmsweise rechtfertigt, Ihn ohne Mieter dastehen zu lassen. Auf die von Ihnen vorgeschlagenen Nachmieter musste er sich nicht einlassen.

Ihre Eltern werden die Miete noch bis zum 31.07.05 zahlen müssen.

Sofern sie das nicht machen, kann der Vermieter die Kaution für die Mietschulden verwenden, muß das aber nicht. Er kann auch Klage auf Zahlung der ausstehenden Mieten erheben, da eine Verrechnung mit der Kaution von Ihrer Seite nicht erfolgen darf. Der Kautionsrückzahlungsanspruch entsteht nämlich erst nach Beendigung des Mietvertrages, während die Mieten jetzt, bzw. am 3.6. und am 3.7. fällig sind/werden.

Wenn dem Vermieter aber klar ist, daß er mit der Zahlung der offenen Mieten nicht zu rechnen braucht, weil das Geld einfach nicht ausreicht, wird er sich wahrscheinlich an der Kaution bedienen und entsprechend aufrechnen.

Ich bedauere, Ihnen keine günstigere Mitteilung machen zu können.

Mit freundlichen Grüßen

A. Schwartmann
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60164 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Toll. vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,0/5,0
Meine Frage wurde ausreichend beantwortet, jedoch finde ich es nicht besonders hilfreich wenn man nur auf Paragraphen verweist, die zur Anwendung kommen, ohne deren Inhalt bzw. deren Auswirkung zu nennen. In meinem Fall hätte ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank an RA Fork! Kurz und präzise auf den Punkt, zügige Rückmeldung - jederzeit gerne wieder! ...
FRAGESTELLER