Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

arge hat mir zuviel Geld einbehalten obwohl es mir zustand

08.02.2011 09:46 |
Preis: ***,00 € |

Sozialrecht


Im Jahr 2009 hat mir die arge Wohngeld angerechnet,
obwohl ich es gar nicht bekommen habe.Meine frage bekomme ich es wieder?

Sehr geehrte Fragestellerin, sehr geehrter Fragesteller,

aufgrund Ihrer Informationen beantworte ich Ihre Anfrage wie folgt:

Zunächst möchte ich Sie aber darauf hinweisen, dass dieses Forum lediglich eine erste rechtliche Orientierung bieten soll. Durch Hinzufügen oder Weglassen von Sachverhaltsangaben kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen und somit zu einem anderen Ergebnis führen.

Grundsätzlich darf nur Einkommen angerechnet werden, wenn dies tatsächlich auch zufließt, d.h. wenn es Ihnen zur Verfügung steht. Wohngeld kann als sonstiges Einkommen angesehen werden. Wenn Sie dieses Einkommen nicht erzielt haben und es Ihnen auch nicht zumutbar war dieses Einkommen zu erzielen, dann könnten die Bewilligungsbescheide hier falsch gewesen sein.

Problematisch ist hier lediglich, dass Wohngeld vorrangig vor den Leistungen nach dem SGB II (Hartz-IV) sind.
Sollten Sie durch den Erhalt von Wohngeld nicht mehr hilfebedürftig sein, so stehen Ihnen grundsätzlich keine weiteren Leistungen der ARGE zu. Im Einzelfall hätten Sie daher zunächst Wohngeld beantragen müssen.

Ich rate Ihnen dennoch an, die Bescheide nach § 44 SGB X überprüfen zu lassen. Die eigentlich einzuhaltende Widerspruchsfrist ist hier zwar abgelaufen, aber durch den Antrag nach § 44 SGB X können die Bescheide dennoch nachträglich überprüft werden. Sollte die Behörde bei der Überprüfung zum gleichen Ergebnis kommen und einen Bescheid diesbezüglich erlassen, so rate ich Ihnen an sich beim zuständigen Amtsgericht einen Beratungshilfeschein zu holen und den Bescheid von einem Anwalt vor Ort im Einzelnen überprüfen zu lassen und gegebenenfalls Widerspruch gegen den neuerlichen Bescheid einzulegen.


Mit freundlichen Grüßen

Kerstin Götten
(Rechtsanwältin)

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70867 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Sehr kompetent , sachlich und schnell. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr gut Beratung ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für Ihre sehr freundliche und kompetente Antwort. Ich weiß jetzt Bescheid und werde entsprechend handeln. Vielen herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER