Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

approbation


22.11.2005 17:26 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht



Sehr geehrte Damen und Herren !
Letzte Woche habe ich mein 3. Staatsexamen zum Apotheker bestanden. Nun muß ich - wie üblich - ein behördl. Führungszeugnis beantragen und eine Erklärung unterschreiben, in der steht, daß geg. mich kein gerichtl. Strafverfahren od. staatsanwaltschaftliches Ermittlungsverfahren anhängig ist.
Im Sept. diesen Jahres wurde ich beim Ladendiebstahl erwischt und bekam vor ca. 2 Wochen eine Vorladung - im Rahmen des Ermittlungsverfahrens- zum "Vorsprechen" (nach §163a der Strafprozessordnung).

Meine Fragen dazu:
1. Soll ich die Erklärung unterschreiben und so tun als wenn nichts wäre? Was könnte das für Folgen haben?
2. od. soll ich die Vorladung als Kopie mitschicken und zugeben, das geg. mich ermittelt wird? Was könnte das für Folgen haben?
3. Verzögert sich die Zusendung des behördl. Führungszeugnis bzw. wird es überhaupt während eines Ermittlungsverfahrens versand?
4. Steht etwas von dem Diebstahl (Wert ca.100 Euro) im behördl. Führungszeugnis ? (Bin weder vorbestraft noch hab ich mir etwas anderes zu schulden komme lassen)
5. Ist es sinnvoll zu dem "Vorsprechtermin" zur Polizeidienststelle zu gehen? Wie soll ich mich verhalten und sollte ich einen Anwalt einschalten?

Mit freundlichen Grüßen und Dank im voraus

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

so zu tun, als wenn nichts wäre, ist die denkbar schlechteste Alternative. Kommt dies heraus, droht Ihnen die rückwirkende Entziehung der Approbation und daneben ggf. strafrechtliche Konsequenzen.

Sie sollten daher der Wahrheit den Vorzug geben. Konzequenzen können sich aus § 4 Bundes-Apothekergesetz ergeben, der lautet:

(1) Die Approbation als Apotheker ist auf Antrag zu erteilen, wenn der Antragsteller
...

2. sich nicht eines Verhaltens schuldig gemacht hat, aus dem sich eine Unwürdigkeit oder Unzuverlässigkeit zur Ausübung des Apothekerberufs ergibt.

Dies ist eine Ermessensentscheidung, bei der ein "kleiner" Diebstahl ohne Vorbelastung ausser Betracht bleiben dürfte. Sollten Sie sich aber für das Verschweigen entscheiden, wird Sie vermutlich die zitierte Vorschrift bei einem erneuten Antrag mit seiner vollen Härte treffen.

Die Ausstellung des Führungszeugnisses verzögert sich nicht. Dieses wird unabhängig eines möglich künftigen Eintrages erteilt, da es den status quo widergibt.

Bei dem Diebstahl ist ist davon auszugehen, dass es sehr wahrscheinlich zu einer Verurteilung unterhalb der Eintragungsschwelle kommt, so dass Ihr Führungszeugnis "sauber" bleibt.

Ob es sinnvoll ist den Termin wahrzunehmen kann von hier aus nicht beurteilt werden, da hiefür deutlich mehr Information erforderlich wäre. Sinnvoll ist es, diese Entscheidung nach vorheriger Akteneinsicht zu treffen, die Sie über einen Rechtsanwalt Ihrer Wahl erhalten.

Mit freundlichen Grüßen

Thomas J. Lauer
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 22.11.2005 | 17:47

erstmal vielen Dank für die prompte Antwort.
Muß ich mit einer Verzögerung der Erteilung der Approbation rechnen (womöglich sogar bis Beendigung des Verfahrens)?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 22.11.2005 | 19:13

Sehr geehrter Ratsuchender,

das ist keine Frage der Rechtslage, sondern eine solche der Durchführung des Approbationsverfahrens. Daher kann ich Sie naturgemäß leider nicht beantworten.

Mit freundlichen Grüßen

Thomas J. Lauer
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER