Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

anwaltwechsel


05.10.2005 19:24 |
Preis: ***,00 € |

Verkehrsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christian Kah



mein sohn hat einen anwalt mit seinem verkehrsunfall und schadensersatzansprüche beaufrtragt(Schadensfall ist bereits geklärt). Leider ist der bisherige anwalt sehr langsam , unzuverlässig und handelt nicht im sinne meines sohnes. Für 6 wochen krankheit (HWS und postm.Schwindel)meint er mit 450,-euro zu deklarieren, ebenso nutzungsausfall von unter 200,-euro, einen leihwagen hat mein sohn nicht genommen. Er hat nie rücksprache mit meinen sohn gehalten, sondern hält ihn z.b.vor, dass man bei der bundeswehr sowieso schneller krank geschrieben wird als wie in der normalen wirtschaft. Wir finden sein verhalten und handeln unmöglich. Wie und welche Kosten kommen auf meinen sohn zu wenn er den anwalt wechselt. Dazu kommt das er weiter weg stationiert ist und schlecht persönlich bei einem anwalt vorsprechen könnte. Kann jemand anders ihn vertreten ?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Guten Tag,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Ihr Sohn hat wie jeder Mandant das Recht seinen Anwalt frei zu wählen. Es kommt auch nicht darauf an, wo der Anwalt seinen Sitz hat.

Soweit mit der Versicherung oder dem Unfallgegener noch keine abschließende Regelung getroffen wurde, kann der Anwalt ohne weiteres kostenrisiko gewechselt werden, soweit der Unfallgegener oder die gegnerische Haftpflichtversicherung den Schaden dem Grunde nach in voller Höhe zu ersetzen hat. Ihr Sohn könnte das Mandat gegenüber dem 1. Anwalt niederlegen und eine anderen Anwalt damit beauftragen, weitergehenden Schadenersatz geltend zu machen. Die dort entstehenden Kosten würden sich dann an dem Streitwert des weitergehenden Schadens orientieren.

Diese Kosten wiederum hätte im besten Fall der Unfallgegener in vollem Umfang zu ersetzen.

Sollte der Gegner allerdings nur quotenmäßig zum Ersatz des Schadens verpflichtet sein, kann es passieren, dass Ihr Sohn auf einem Teil der Anwaltskosten sitzen bleibt. Dies wäre allerdings auch der Fall, wenn nur ein Anwalt beauftragt worden wäre.

Ich hoffe, Ihre Anfrage hinreichend beantwortet zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Christian Kah
-Rechtsanwalt-

www.net-rechtsanwalt.de
www.net-scheidung.de
www.online-einspruch.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER