Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

antwort unklar


25.01.2005 20:44 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Klaus Wille



hallo,
jetzt bin ich verunsichert...
meine frage wurde leider nicht eindeutig beantwortet !
warum nochmalige kosten ?

ich denke, zu dem grundfreibetrag (bei mir 11 200.-)
kommt noch der freibetrag für die "ALTERSVORSORGE",
siehe -verwertungsausschuss- vermögen wird nicht vor dem 61. ausgezahlt !! (oder ist 65 bedingung)?

dieses ist der springende punkt....

also GRUNDFREIBETRAG + ALTERSVORSORGE
11 200.- + 12 000.-

bitte um genaue information

danke und einen schönen abend, gr. *****





Sehr geehrte Damen und Herren,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Sie haben Recht, es gibt zwei Freibeträge, nämlich den sog. Grundfreibetrag und den Freibetrag für Altersvorsorge.Im einzelnen:

Der Grundfreibetrag beträgt 200 Euro pro Lebensjahr, mindestens 4.100 Euro. Der maximale Grundfreibetrag beträgt 13.000 Euro (65 Jahre x 200 EUR).

Ab dem 01.01.2005 gibt es einen weiteren Freibetrag für Vermögen, das aber explizit der Altersvorsorge dienen muß. Der Altersvorsorgefreibetrag entspricht in seiner Höhe dem Grundfreibetrag, also 200 Euro pro Lebensjahr. Dieser Freibetrag steht jedem Antragsteller zu.

Ich möchte aber auf folgendes hinweisen:
Kapitallebensversicherungen und private Rentenversicherungen, die vor (!) Eintritt in den Ruhestand verwertet werden können, stellen nach Hartz IV normales Vermögen dar und werden mit dem Grundfreibetrag verrechnet werden.

Ich gehe daher davon aus, daß Sie die sog. Hartzklausel gem. § 165 VVG mit dem sog. "Verwertungsausschluß" meinen. Dadurch gibt es eine Möglichkeit, daß Kapital - LV und Rentenversicherungen nicht zum Grundfreibetrag, sondern zum Altersvorsorgefreibetrag gerechnet werden.

Mit dieser "Hartz-Klausel" vereinbaren Sie, daß das Kapital aus der LV- Police in Höhe des Altersvorsorgefreibetrags nicht vor Eintritt in den Ruhestand verwertet ( d.h. gekündigt, beliehen, verpfändet, abgetreten, etc. ) werden kann.

Grundsätzlich ist anzuraten, daß diese Klausel vor dem Antrag auf ALG II in dem Vertrag steht.

Es kommt nur auf den Ruhestandseintritt an.

Mit freundlichen Grüßen
Klaus Wille
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER