Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

anonyme Schenkung, Schenkungssteuer, Freibetrag

19.01.2010 12:31 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Dr. Corina Seiter


Sehr geehrter RA.

Fiktives Beispiel:

Person A möchte anonym Person B Bargeld schenken.
Zwischen Person A und Person B besteht jedoch ein Verwandtschaftsgrad so das Person B eigentlich einen großen
Freibetrag hätte. Aber anonym sind es für Person B ja nur 20.000.-
als Freibetrag.

Frage:
Wie mus das Geld geschenkt werden das Person B seinen
tatsächlichen Freibetrag bekommt jedoch die Identität von Person A anonym bleibt ? Über das Finanzamt ?
Oder ist das überhaupt nicht Möglich ?

Vielen Dank !









Sehr geehrter Fragender,

eine anonyme Schenkung ist nicht möglich, da dem Finanzamt Schenker und Beschenkter sowie das Verwandschaftsverhältnis bekannt sein müssen.

Des weiteren muss dem Finanzamt bekannt sein, ob in den letzten 10 Jahren durch den selben Schenker an den selben Beschenkten eine Schenkung erfolgt ist zur Überprüfung, ob der Freibetrag überschritten wurde.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. C. Seiter




Nachfrage vom Fragesteller 19.01.2010 | 13:05

Vielen Dank für ihre schnelle Antwort.
Kleine Nachfrage:
Wenn Person B jedoch Bargeld per Briefeinwurf im Briefkasten
erhält, wird dann 30% Steuer fällig ?

Danke !

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 21.01.2010 | 03:19

Sehr geehrter Fragender,

sollte die Geldzuwendung anonym (d. h. ohne Preisgabe des Zuwendenden) - etwa durch den bloßen Einwurf des Geldes in den Briefkasten des Begünstigten - durchgeführt werden, so liegt m. E. bereits zivilrechtlich keine wirksame Schenkung vor. Denn hierfür ist grds. die Einigung zwischen Schenker und Beschenktem erforderlich (2-seitiges Rechtsgeschäft; §516 BGB). Eine Einigung ist jedoch kaum möglich, wenn eine der Vertragsparteien gar nicht bekannt ist. Zudem muss eine Schenkung bzw. das Schenkungsversprechen sogar grds. notariell beurkundet werden (Formerfordernis, §518 BGB), wobei ein etwaiger Mangel insoweit durch die Bewirkung der versprochenen Leistung geheilt wird.

Hieran knüpft grds. auch das Schenkungssteuerrecht an, sodass dieses in dem von Ihnen dargelegten Fall nicht anwendbar wäre.

Da der Schenker ja aber eigentlich (trotz Anonymität) eine Schenkung i. S. d. §516 BGB beabsichtigen wird, sei darauf hingewiesen, dass (Gesamt-)Schuldner der Schenkungssteuer nach §20 ErbStG sowohl der Beschenkte als auch der Schenker (!) sind, sodass der Schenker mit der Geheimhaltung seiner Identität seine steuerlichen Mitwirkungspflichten i. S. d. §90 AO verletzt und sich ggf. sogar der Steuerhinterziehung strafbar machen könnte.

Daher ist von einer solchen Vorgehensweise in jedem Falle ausdrücklich abzuraten.

Ich hoffe, Ihnen hiermit ausreichend weitergeholfen zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen,

Dr. C. Seiter

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69270 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle und präzise Antworten, gute Hilfestellung bzgl. Vertragsgestaltung, sehr zuvorkommend. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vollumfassend beantwortet. Sogar vor evtl. Prozessrisiko gewarnt. ...
FRAGESTELLER
4,4/5,0
Gut eingegangen auf meine Fragen und Nachfrage! ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen