Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.252
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

angeblicher gewerblicher betrug


16.07.2007 19:31 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

hallo ich habe schon wegen ebay eine 7 monatige bewährungsstrafe erhalt weil ich kleine waren nicht abgeschickt habe aber auch wegen versandhaus weil ich sachen bestellt habe und nicht bwezahlt habe.
vor 3-4 jahren saß ich wegen versandhausbetrug 3 wochen im dauerarrest.
jetzt hat mein mann und ich einen neuen gerichtstermin wegen angeblichen gewerblichen betrug in 9 fällen.
alles ebaysachen,die sind aber vor meiner bewährung passiert.
von den 9 sachen sind 2 sachen von mir,sind kleinere summen bis gerade 700 euro
mein mann hat vor kurzem erst eine geldstrafe in höhe von 1200 euro erhalten.
#was erwartet uns jetzt wird es wirklich als gewerblicher betrug gerechnet?
ich habe seit meiner verurteilung vor einem jahr nix mehr gemacht. zahle sogar schadenswiedergutmachung die ich auch einhalte. bitte schnelle antwort.lieben dank
16.07.2007 | 20:10

Antwort

von


192 Bewertungen
Unnaer Str. 3
58636 Iserlohn
Tel: 02371/13000
Tel: 0172/5256958
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrte Fragestellerin,

gerne beantworte ich Ihre Frage unter Berücksichtigung des geschilderten Sachverhaltes und Ihres Einsatzes wie folgt.

Der Strafrahmen bei gewerbsmäßigem Betrug (§ 263 Abs. 3 StGB) beläuft sich auf eine Freiheitsstrafe von 6 Monaten bis zu 10 Jahren.

Da Sie mitteilten, dass es sich um "Altfälle" handelt, wäre in Ihrem Fall wohl eine Gesamtstrafe aus den bereits abgeurteilten 7 Monaten m.B. und der nunmehr noch zu erwartenden Strafe zu bilden. Welche Höhe hier exakt zu erwarten ist, lässt sich nur schwer prognostizieren. Alles in Allem könnte es auf eine Gesamtstrafe von 10-13 Monaten hinauslaufen, die wohl nochmals zur Bewährung ausgesetzt werden dürften.

Aufgrund der Tatsache, dass in Ihrem Fall augenscheinlich ein niedrige Schaden verursacht wurde (durch die beiden nunmehr angeklagten Taten) könnte man auch versuchen, eine Einstellung nach § 154 StPO zu erreichen. Dies ginge dann, wenn das zu erwartende Strafmaß ggü. der bereits ausgeurteilten Strafe nicht nennenswert ins Gewicht fallen würde.

Bzgl. Ihres Mannes lässt sich eine Prognose, in Unkenntnis der Gesamtschadenshöhe, noch schwerer erstellen.

Jedenfalls wirkt es sich bei Betrugsdelikten regelmäßig günstig aus, wenn der Täter aktive Schadenswiedergutmachung (sprich: Bezahlung) betreibt.

Insgesamt ist Ihnen anzuraten, einen Verteidiger mit der Wahrnehmung Ihrer Interessen zu beauftragen. Auch dies wirkt oftmals strafmaßreduzierend. Bei Bedarf können Sie sich, nicht zuletzt aufgrund der räumlichen Nähe, gerne an meine Kanzlei wenden.

Ich hoffe Ihre Frage zufriedenstellend beantwortet zu haben und stehe im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion gerne für Ergänzungen sowie ggf. für die weitere Interessenwahrnehmung, gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Marc N. Wandt
Rechtsanwalt


ANTWORT VON

192 Bewertungen

Unnaer Str. 3
58636 Iserlohn
Tel: 02371/13000
Tel: 0172/5256958
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Straßenverkehrsrecht, Mietrecht, Vertragsrecht, Internationales Recht, Fachanwalt Strafrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60143 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle und hilfreiche Antworten. Kompetent und freundlich. So wünscht man es sich als Mandant. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr hilfreiche Informationen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche, sehr gute Antwort. ...
FRAGESTELLER