Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.523
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

altersrente


11.12.2010 18:04 |
Preis: ***,00 € |

Sozialrecht



werde in ca.2,5 jahren in altersrente gehen.ich beziehe seit 10 jahren eine berufsgenossenschaftsrente in höhe von 350.- euro.wie wird diese bg-rente bei der altersrente einbezogen?
m.f.g
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Auch eine Unfallrente wird gemäß § 93 SGB VI auf die Altersrente angerechnet. Allerdings hat die Unfallrente Priorität. Dies bedeutet, dass sie in voller Höhe weiter ausgezahlt wird.

Sobald aber ein gesetzlich festgelegter Grenzwert überschritten wird, wird die Altersrente im um den Betrag der Überschreitung gekürzt.
Der Grenzwert entspricht dem Betrag von 70 % eines Zwölftels des Jahresdurchschnitts der Einkommen in der betroffenen Berufsgenossenschaft, die die Unfallrente zahlt. Diese etwas schwierige Umschreibung hat der Gesetzgeber in § 93 Abs. 3 SGB VI festgelegt. Sie werden diese Anrechnung auch in einer besonderen Anlage zum Rentenbescheid wieder finden.

Ich hoffe, Ihre Frage damit klar beantwortet zu haben. Bitte beachten Sie, dass die Antwort nur eine erste Klärung beinhalten und ein ggf. nötiges ausführliches Beratungsgespräch nicht ersetzen kann. Über eine Bewertung – wenn Sie mögen - würde ich mich freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 13.12.2010 | 07:18

sind ein zwölftel des Jahresdurchschnitts gleich einem durchschnittlichem Monatseinkommen in der Branche der zuständigen BG

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 13.12.2010 | 09:02

Das ist nur annähernd identisch. Zum einen geht es nicht um die Branche, sondern um das Durchschnittseinkommen im Bereich der betroffenen BG. Der Begriff "Branche" ist etwas weiter gefasst und kann deshalb zu einer Ungenauigkeit führen.

Zum anderen ist auch die Bemessung des Einkommens nach dem Willen des Gesetzgebers nicht auf den Monat abgestellt, sondern auf das Jahreseinkommen, um etwaige Sonderzahlungen erfassen zu können. Aus diesem Grunde wird 1/12 des Jahreseinkommens genommen und von dem Ergebnis 70 % als Grenzwert angesetzt.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER