Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

absicherung ehepartner


06.02.2006 11:43 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christian Joachim



hallo
ich bin verheiratet,habe 3kinder und wir wollen dieses jahr bauen.da mein mann probleme mit dem finanzamt hat laufen das grundstück,der kreditvertrag und der vertrag mit der baufirma auf meinen namen.er kann also nicht im grundbuch stehen da gefahr besteht das das finanzamt ansprüche stellt. nun möchte aber mein mann zu seiner und auch meiner sicherheit notariell etwas aufsetzten lassen, für den fall einer trennung (was ich nie hoffe )das er nicht mit leeren händen dasteht,ich vielleicht sagen könnte es ist mein haus und grunstück.das geld für den bau ist von ihm.welche möglichkeiten gibt es da für uns ?und wie hoch belaufen sich die kosten
vielen dank für eine antwort

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre Frage, die ich unter Berücksichtigung Ihrer Angaben und Ihres Einsatzes wie folgt beantworten darf:

Eine Lösung für Ihr Problem könnte ein Ehevertrag sein. Hier können individualvertraglich Regelungen getroffen werden, die sich auf den Fall einer Trennung beziehen. Dabei können Sie sich verpflichten, Teile Ihres Vermögens beziehungsweise Teile des Eigentums An Ihrem Haus auf Ihren Mann zu übertragen. Auch könnte hier eine Auszahlungsklausel eines bestimmten Geldbetrages im Falle einer Trennung vereinbart werden. Die Kosten für einen Ehevertrag können hier pauschal nicht angegeben werden, da sich diese nach dem Wert der im Ehevertrag geregelten Gegenstände richten. Zum einen fallen dann die Notargebühren an und sofern der Vertrag von einem Rechtsanwalt gestaltet wird, kommen zum anderen noch Rechtsanwaltsgebühren hinzu.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort geholfen zu haben und stehe Ihnen gerne für weitere Informationen und auch im Rahmen der Vertretung in der Angelegenheit, insbesondere auch für die Ausarbeitung eines solchen Ehevertrages, gerne zu Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen


Christian Joachim
-Rechtsanwalt-

Nachfrage vom Fragesteller 07.02.2006 | 18:44

Sehr geehrter Herr Christian Joachim
vielen Dank für ihre schnelle Antwort.Ich habe leider noch eine Frage.Ich denke ein Ehevertrag wäre richtig,was mache ich aber wenn ich selbst über kein Vermögen verfüge,wie sieht es mit den Kindern aus,bezüglich der Kosten für einen solchen Vertrag,der Wert des Hauses mit Grundstück beläuft sich auf 200000 Euro.Ob sie eine ungefähre Kostenangabe machen könnten,zb.wenn ein Anwalt den Vertrag aufsetzt oder reicht ein Notar aus?
Vielen dank für Ihre Mühe
wichtel8

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 07.02.2006 | 20:38

Sehr geehrte Fragestellerin,

die Notarkosten richten sich nach der Kostenordnung, hier nach § 36 Abs. 2 iVm § 32KostO. Bei einem Wert von € 200.000,00 würen folgende Gebühren, in Ihrem Fall 20/10 zzgl. USt und Auslagen entstehen.

Geschäftswert Gebührensatz Gebühr
(EUR)
200.000,00 EUR 5/10 178,50
10/10 357,00
20/10 714,00
15/10 535,50
1/4 89,25
1/10 35,70

Hierin ist allerdings nicht der Ehevertrag enthalten. Der Notar kann dies t.w. im Rahmen seiner Beratungstätigkeit, jedoch empfehle ich hier diese Arbeit einem Rechtsanwalt zu übertragen. Hier sollten Sie darauf achten, dass nicht nach dem Gegenstandswert (sonst kommen hier schnell mehrere Tausend Euro zusammen), sondern über eine Honorarvereinbarung abgerechnet wird.

Gerne können Sie mich auch zwecks Erstellung eines Ehevertrags im Rahmen einer solchen Honorarvereinbarung über die o.g. Kontaktinformationen ansprechen.

Bis dahin verbleibe ich mit freundlichen Grüßen



Christian Joachim
-Rechtsanwalt-

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER