Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

abmahnung mitarbeiter

| 22.04.2009 15:56 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde
in meinem Betrieb ist ein Mitarbeiter beschäftigt, der als meine rechte Hand eine Vertrauenspositon einnimmt.
Durch private ,familiäre Probleme hat die private Nutzung des PC überhand genommen, es passieren laufend gravierende Fehler.
In einem persönlichen Gespräch in Anwesenheit eines Zeugen habe ich ihn ausdrücklich gebeten, die private Nutzung des PC während der Arbeitszeit zu unterlassen. Er hat dies zugesagt, leider hat es nur für drei Tage geholfen.
Ich möchte jetzt einen letzten Versuch starten und mit einer Abmahnung klar machen, dass ich notfalls fristlos kündigen werde.
Ich hoffe, dass dem Mitarbeiter dann der Ernst der Lage bewußt wird und er zu alter Form zurückkehrt.
Wie formuliere ich die Abmahnung richtig?
22.04.2009 | 16:09

Antwort

von


(182)
Ückendorfer Straße 90
44866 Bochum
Tel: 02327 8325990
Web: http://kanzlei-trettin.de
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

ich bedanke mich für Ihre Anfrage, zu der ich auf der Grundlage Ihrer Schilderung und Ihres Einsatzes gerne wie folgt Stellung nehme:

Welchen Inhalt eine Abmahnung haben muß, ist gesetzlich nicht vorgeschrieben. Der einschlägigen Rechtsprechung läßt sich jedoch folgendes entnehmen:

1. Sie müssen als Arbeitgeber das Verhalten des Arbeitnehmers, das Anlaß für die Abmahnung ist, so genau wie möglich beschreiben. Es reicht also nicht, etwa pauschal zu behaupten, der Arbeitgeber habe "den PC häufig während der Arbeitszeit zu privaten Zwecken genutzt". Erforderlich ist vielmehr, daß Sie möglichst genau (Datum, Uhrzeit) angeben, wann der Arbeitnehmer seine vertraglichen Pflichten verletzt hat.

2. Sie müssen deutlich machen und rügen, daß es sich bei dem geschilderten Verhalten um einen Vertragsverstoß des Arbeitnehmers handelt, und den Arbeitnehmer dazu auffordern, das beanstandete Verhalten zukünftig zu unterlassen.

3. Außerdem müssen Sie deutlich machen, daß der Arbeitnehmer im Wiederholungsfall damit rechnen muß, daß Sie das Arbeitsverhältnis kündigen.

Im übrigen empfiehlt es sich schon aus Beweisgründen, die Abmahnung schriftlich zu erteilen, obwohl auch eine mündliche Abmahung wirksam ist.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen damit weiterhelfen. Bitte machen Sie bei Bedarf von der Möglichkeit Gebrauch, eine kostenlose Nachfrage zu stellen.

Mit freundlichen Grüßen

Peter Trettin
Rechtsanwalt


Bewertung des Fragestellers 29.08.2009 | 20:46

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Verständlich, präzise Antwort.Vielen Dank, hat
mir sehr geholfen.
Bin immer wieder von dieser Internetseite begeistert.
Schnelle Antworten, gute Anwälte !!
Geschäftlich und privat nur zu empehlen !!"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Peter Trettin »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 29.08.2009
5/5,0

Verständlich, präzise Antwort.Vielen Dank, hat
mir sehr geholfen.
Bin immer wieder von dieser Internetseite begeistert.
Schnelle Antworten, gute Anwälte !!
Geschäftlich und privat nur zu empehlen !!


ANTWORT VON

(182)

Ückendorfer Straße 90
44866 Bochum
Tel: 02327 8325990
Web: http://kanzlei-trettin.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Kaufrecht, Steuerrecht, Zivilrecht, Internet und Computerrecht, Vertragsrecht, allgemein