Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

abfindung kündigung


21.10.2007 17:07 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht



Guten Tag,
ich möchte aus gesundheitlichen Gründen kündigen.( Ärztliche Bescheinigung vom Psychiater liegt mir bereits vor ).Ich unterliege dem TVÖD , stehe seit Apr.1992 im Beruf ,immer gleicher Arbeitgeber ( Krankenpfleger im Op ).Bin seit mitte Juni.07 krankgeschrieben ( Depressionen ),in den letzten 10 Jahren immer wiederkehrende depressive Phasen mit längerandauernden Ausfallzeiten.Habe morgen
den 22.10.07 einen von mir gemachten Termien in der Personalabteilung ( um zu Kündigen ). Habe gestern aus meinem Bekanntenkreis gehört ich hätte doch die Möglichkeit eine Abfindung zu bekommen......
Meine Frage :
( 1 ) Ist das richtig ?
( 2 ) habe ich das Recht ,oder die Möglichkeit eine
Abfindung zu bekommen ?
( 3 ) Wie hoch wäre die Abfindung ?
( 4 ) Wie sollte ich strategisch vorgehen um eine Abfindung
zu bekommen ?
( 5 ) ist es sinvoll morgen den 22.okt.07 zu kündigen oder
besser noch zu warten ?
Meine A.u. ist heute ausgelaufen , könnte aber wohl noch
verlängert werden.
Ich hoffe das Sie mir weiterhelfen können, bin sehr verunsichert.
vielen Dank im Voraus.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

auf Grund des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes möchte ich Ihre Frage zusammenfassend wie folgt beantworten:

Die Höhe der Abfindung nach der gesetzlichen Neuregelung beträgt einen halben Monatsbruttoverdienst für jedes Jahr des Bestehens des Arbeitsverhältnisses. Bei der Ermittlung der Dauer des Arbeitsverhältnisses ist ein Zeitraum von mehr als sechs Monaten auf ein volles Jahr aufzurunden.

So lautet der Gesetzestext des Kündigungsschutzgesetzes, muss aber den freien Vereinbarungen über Abfindungen nicht zugrunde gelegt werden.

Einen echten Abfindungsanspruch gibt es im Deutschen Arbeitsrecht aber nur in sehr seltenen Ausnahmefällen. In der Praxis ist die Abfindung der Betrag, mit dem sich der Arbeitgeber aus dem Arbeitsverhältnis zur Vermeidung eines möglicherweise langwierigen Rechtsstreits "freikauft" und reine Verhandlungssache.

Die echte Abfindung, die vom Arbeitsgericht durch Urteil festgesetzt wird, kommt nur in sehr seltenen Fällen vor und betrifft dann in der Regel die Entlassung von leitenden Angestellten.

Wenn ich Sie richtig verstanden habe, wollen Sie selber kündigen. Für diese Fälle gibt es aber keine Abfindung.

Nur wenn der Arbeitnehmer einer zu erwartenden Kündigung durch den Arbeitgeber zuvorkommen möchte oder der Arbeitgeber von einer Kündigung absieht und diese dem Arbeitnehmer überlässt, um ihm sein berufliches Fortkommen nicht zu erschweren, könnte dennoch von einer vom Arbeitgeber veranlassten Auflösung auszugehen sein, wo sie dann Abfindungsansprüche geltend machen könnten.
Aber das müssten Sie nachweisen und das könnte schwierig werden.

Mit anderen Worten, wenn Sie vorhaben selbst zu kündigen, werden Sie keine Abfindung vom Arbeitgeber bekommen.

Ich hoffe, Ihnen weitergeholfen zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Dileyha Altintas
-Rechtsanwältin-






FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER