Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Zweitwohnsitz und Zweitwohnsitzsteuer


12.11.2006 21:12 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Marcus Schröter, MBA



Wir haben ca. 350 km von unserem jetzigen Wohnort entfernt eine kleine Ferienwohnung zur Eigennutzung erworben. Die dortige Gemeinde hat ihre Satzung dahingehend geändert, als dass ab Januar 2007 eine Zweitwohnsitzsteuer erhoben wird.
Wie kann diese Steuer umgangen werden?
a) Können wir unseren Hauptwohnsitz an den neuen Wohnort verlegen (Arbeitsort und Schulort bleiben jedoch unverändert)?
b) Ist es möglich nur unser Kind (noch nicht volljährig) am Ort der Ferienwohnung mit seinem Hauptwohnsitz anzumelden?
c) andere Möglichkeiten?
Sehr geehrter Ratsuchender,

Ihre Anfrage beantworte ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt:

Die Zweitwohnsitzsteuer (auch Zweitwohnungssteuer, Nebenwohnsitzsteuer, Zweitwohnungsabgabe genannt) ist eine reine Kommunalsteuer. Sie wird von der Stadt- bzw. von der Gemeinde erhoben und betrifft alle Personen, die im jeweiligen Ort eine Wohnung bezogen und diese als Zweitwohnsitz gemeldet haben.

Der steuerliche Tatbestand setzt zum einen eine Wohnung voraus, zum anderen, daß diese als als Zweitwohnung genutzt wird.

Als Bemessungsgrundlage dient in der Regel die Jahreskaltmiete, bei Eigentumswohnungen die ortsübliche Vergleichsmiete.

Die von Ihnen geschilderten Möglichkeiten unter a und b sind denkbar, allerdings muß ich hiervon abraten, da sie alleine zur Umgehung einer Kommunalsteuer dienen und damit mit den einschlägigen Gesetzen bzw. der Satzung, die die Zweitwohnsitzsteuer regelt, nicht vereinbar ist.

Andere Möglichkeiten bestehen dahingehend, dass Sie die Wohnung während Ihrer Abwesenheit vermieten.

Soweit Sie die Ferienwohnung fremd vermieten, können Sie die Zweitwohnsitzsteuer als Werbungskosten steuerlich absetzbar.

Wenn die Wohnung auch nur für eine geringe Zeit eigengenutzt werden, ist eine Zweitwohnsitzsteuer in voller Höhe zudem unverhältnismäßig. Wohnungen, die nur zur Einkommenserzielung dienen und demnach nur fremdvermietet werden, unterliegen nicht der Zweitwohnsitzsteuer.

Ich hoffe Ihnen einen entsprechenden Überblick verschafft zu haben.

Mit besten Grüßen

RA Schröter

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER