Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
505.542
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Zweithundehaltung in Eigentumskomplex und nachträglicher Eigentümerbeschluss

| 20.05.2018 18:12 |
Preis: 60,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Jan Wilking


Guten Tag,

ich wohne in einem Eigentumskomplex mit sechs Parteien und möchte gerne einen kleinen Zweithund zu unserem ersten (Retrievermix) dazu holen. Unsere Wohnung ist 100 m² groß.

Vier der Parteien haben sich gegen die Haltung eines zweiten Hundes ausgesprochen. - Es liegt jedoch kein Beschluss dazu vor.

Wir haben bisher auch keinen Anlass für eine solche Ablehnung gegeben. Unser erster Hund (sein neun Jahren im Haus) hat die Hausruhe bisher nicht gestört.

Nach meinem Erkenntnisstand kann eine Zweithundehaltung im Eigentumskomplex nur durch einen Mehrheitsbeschluss der Eigentümerversammlung verhindert werden.

Frage: Kann ein nachträglich gefasster Beschluss, wenn der Zweithund bereits im Haus ist, die weitere Haltung dieses Hundes verhindern?

Viele Grüße
Birgit Klassen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Grundsätzlich ist es den anderen Eigentümern nicht untersagt, auch nach "Einzug" des zweiten Hundes per Mehrheitsbeschluss die Hundehaltung auf ein Exemplar je Wohnung zu beschränken. Ihr zweiter Hund hat durch den Einzug nicht automatisch Bestandsschutz, zumal Sie vor Anschaffung bereits von der mehrheitlichen Ablehnung gewusst haben.

Es ist dennoch fraglich, ob solch ein Beschluss einer gerichtlichen Überprüfung standhalten wird. Insbesondere wenn Sie den zweiten Hund bereits längere Zeit in der Wohnung halten und es zu keinerlei zusätzlichen Beschwerden der anderen Eigentümer gekommen ist, kann es schwer werden, den Beschluss im Streitfalle ausreichend zu begründen. Sollten Sie das Risiko in Kauf nehmen und einen zweiten Hund anschaffen wollen und kommt es zu einem einschränkenden Beschluss, sollten Sie auf jeden Fall umgehend die Möglichkeit einer Anfechtung prüfen (lassen).


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 21.05.2018 | 09:40

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Sehr klare, hilfreiche Antwort. Sogar am Feiertag. Vielen Dank"
Stellungnahme vom Anwalt: