Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.122
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Zweite Tätigkeit (branchenfremd!) als Handelsvertreter / Einfirmenvertreter


| 29.12.2011 08:29 |
Preis: ***,00 € |

Wirtschaftsrecht, Bankrecht, Wettbewerbsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Jan Wilking



Guten Tag,
ich arbeite als Einfirmenvertreter im Finanzvertrieb. In meinem Vertretervertrag steht, dass "die Ausübung einer anderen auf Erwerb gerichteten Tätigkeit der vorherigen Zustimmung des Unternehmens bedarf". Nun möchte ich in einem branchenfremden Bereich (Nahrungsergänzung) eine zweite Tätigkeit ausüben. Muss hier mein Unternehmen zustimmen (mit dem Risiko eine Ablehnung zu erhalten) oder kann ich dies ohne Bedenken tun, da dies eine komplett branchenfremde Tätigkeit ist?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

gerne beantworte ich Ihre Anfrage unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung und Ihres Einsatzes wie folgt:

Grundsätzlich ist ein solcher Genehmigungsvorbehalt in einem Vertretervertrag zulässig (siehe z.B. BGH, Urteil vom 17. 1. 2001 - VIII ZR 186/99). Sie benötigen also die vorherige Zustimmung des Unternehmens zu der Nebentätigkeit. Der Genehmigungsvorbehalt heißt aber nicht, dass das Unternehmen willkürlich über die Genehmigung entscheiden darf. Vielmehr muss es nach billigem Ermessen entscheiden und darf die Genehmigung nur versagen, wenn es ein berechtigtes Interesse an der Verweigerung hat. Ein solches berechtigtes Interesse wäre bei einer branchenfremden Nebentätigkeit beispielsweise zu bejahen, wenn Sie durch die Nebentätigkeit so sehr beansprucht werden würden, dass Sie Ihre Haupttätigkeit daneben nicht oder nicht ausreichend erfüllen können.

In der Regel können Sie aber davon ausgehen, dass das Unternehmen die Zustimmung nicht verweigern wird. Denn ein Verbot der Ausübung von branchenfremden Tätigkeiten kann auch Auswirkungen auf den Selbständigen-Status haben, wenn es nämlich dazu führt, dass der Vertreter über die Dauer seiner Arbeitszeit nicht mehr frei bestimmen kann, vgl. BAG, Urteil vom 15.12.1999 - 5 AZR 3/99. Wer keinerlei Nebentätigkeit nachgehen kann, ist darauf angewiesen, seinen Lebensunterhalt allein über das verbundene Unternehmen zu bestreiten und muss ggf. dort seine Tätigkeit gegen seinen Willen ausdehnen. Da das Unternehmen aber nicht gewillt sein dürfte, ein Arbeitsverhältnis mit Ihnen zu begründen, wird es schon aus diesem Grund die Zustimmung zu einer nicht konkurrierenden Nebentätigkeit erteilen.


Ich hoffe, Ihnen eine erste hilfreiche Orientierung ermöglicht zu haben. Bei Unklarheiten benutzen Sie bitte die kostenfreie Nachfragefunktion.

Bedenken Sie bitte, dass ich Ihnen hier im Rahmen einer Erstberatung ohne Kenntnis aller Umstände keinen abschließenden Rat geben kann. Sofern Sie eine abschließende Beurteilung des Sachverhaltes wünschen, empfehle ich, einen Rechtsanwalt zu kontaktieren und die Sachlage mit diesem bei Einsicht in sämtliche Unterlagen konkret zu erörtern.

Mit freundlichen Grüßen
Bewertung des Fragestellers 29.12.2011 | 10:36


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Herzlichen Dank für die ausführliche Antwort!
"
FRAGESTELLER 29.12.2011 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER