Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Zweimalige Abbuchung

| 21.11.2020 16:29 |
Preis: 60,00 € |

Wirtschaftsrecht, Bankrecht, Wettbewerbsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden
Ich hatte im Februar mit meiner AMEX Kreditkarte über booking.com ein Hotel in Hawaii gebucht. Die erste Zahlung über 1500 € wurde von booking.com nicht akzeptiert und eine zweite Zahlung angefordert. Bei der monatlichen Abrechnung stellte sich heraus, dass beide Zahlungen von AMEX für dieselbe Buchung belastet wurden. Die Hotelbuchung wurde dann im März über booking.com gecancelt, aber nur die zweite Zahlung vom Hotel zurückgezahlt. Das Hotel gibt an, die erste Zahlung nie erhalten zu haben, AMEX behauptet aber überwiesen zu haben. Mehrere Beschwerden bei allen drei beteiligten Vertragspartnern haben bis heute nicht zum Erfolg geführt. Meine generelle Frage ist, was kann ich tun um mein Geld zurück zu bekommen, und meine spezielle Frage ist, wie kann ich von AMEX einen international rechtlich bindenden Beweis darüber einfordern, dass die erste Zahlung entgegen den Angaben des Hotels sowie von booking.com tatsächlich auf dem Hotelkonto eingegangen ist ?
21.11.2020 | 17:05

Antwort

von


(457)
Albstraße 45
73249 Wernau
Tel: 07153/9964381
Web: http://www.kanzlei-fuer-wirtschaftsrecht.de
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Aus der Beratungspraxis ist mir die von Ihnen beschriebene Konstellation nicht unbekannt.

Die Schwierigkeit hierbei ist insbesondere, dass sich die jeweiligen Parteien nur auf Behauptungen berufen, ohne entsprechende Nachweise und Belege vorzulegen.

Gleichwohl haben sie als Geschädigter in diesem Zusammenhang Einspruch auf entsprechende Auskünfte und Dokumentation.

Die Auskunftspflicht bzw. das Auskunftsrecht ergibt sich als Nebenpflicht aus den zugrunde liegenden Vertragsverhältnis und Geschäftsbeziehungen mit den jeweiligen Vertragspartnern. Dies kann auch rechtlich gegebenenfalls durch Klage vor einem Gericht durchgesetzt werden.

Für die Frage bezüglich eines taktischen Vorgehens wäre im ersten Schritt anzuraten, an das Kreditkarteninstitut heranzutreten und diesem den Sachverhalt zu schildern. Stellen Sie in diesem Zusammenhang klar, dass das vermeintlich begünstigte Unternehmen (ja das Hotel) abstreitet, die zweite Zahlung erhalten zu haben. Wenn Sie sodann die Abbuchung ihrer Kontoauszüge vorlegen, können Sie gegenüber dem Kreditkarteninstitut behaupten, dass die Zahlung noch in der Sphäre des Zahlungsabwicklung sein muss. Denn wenn bei Ihnen die Zahlung abging und das Hotel die Zahlung nicht erhalten hat, wäre dies die logische Konsequenz.

Fordern Sie daher das Kreditkarteninstitut zur Rückzahlung des von Ihrem Konto abgeschlossenen zweiten Abbuchungsbetrags auf. Fordern Sie hilfsweise eine Dokumentation bzw. ein Nachweis dass die Zahlung gegebenenfalls sich nicht mehr bei dem Kreditkarteninstitut sondern bei dem Hotel befinden muss. Das Kreditkarteninstitut hat hierfür über die geführte Dokumentation entsprechende Möglichkeiten. Setzen Sie zur Erledigung des gesamten Vorgangs eine Frist von drei Wochen.

Kündigen Sie an, dass bei fruchtlosem Fristablauf die Sache allein Rechtsanwalt abgegeben wird und gleich laufend die Finanzaufsichtsbehörden mit der Prüfung der benannten Transaktion beauftragt werden. Hierzu würden Sie den Vorgang bei der deutschen Finanzaufsicht und bei der europäischen Finanzaufsicht melden.

Es ist davon auszugehen, dass bei dem vorgenannten Vorgehen eine Rückmeldung des Kreditkarteninstituts mit entsprechender Nachweiserbringung erfolgt.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Sofern meine Ausführungen hilfreich waren, würde ich mich über die Abgabe einer vollen 5-Sterne-Bewertung freuen. Vielen Dank bereits vorab hierfür.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub
-Rechtsanwalt-
Fachanwalt für Insolvenzrecht
Fachanwalt für Steuerrecht


Bewertung des Fragestellers 23.11.2020 | 09:12

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Hilfreiche Fachterminologie um einen Beschwerdebrief zu schreiben, hoffentlich wird das Eindruck bei der gegnerischen Partei machen...:-)"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Dr. Holger Traub, Dipl. Kfm. »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 23.11.2020
4,8/5,0

Hilfreiche Fachterminologie um einen Beschwerdebrief zu schreiben, hoffentlich wird das Eindruck bei der gegnerischen Partei machen...:-)


ANTWORT VON

(457)

Albstraße 45
73249 Wernau
Tel: 07153/9964381
Web: http://www.kanzlei-fuer-wirtschaftsrecht.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Gesellschaftsrecht, Vertragsrecht, allgemein, Arbeitsrecht, Wirtschaftsrecht, Steuerstrafrecht, Erbschaftssteuerrecht, Haftungsrecht der StB, Wirtschaftverwaltungsrecht, Fachanwalt Steuerrecht, Fachanwalt Insolvenzrecht