Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Zwei mal Eigenbedarf möglich bei gemeinsamem Hauskauf?

| 05.03.2017 22:42 |
Preis: ***,00 € |

Hauskauf, Immobilien, Grundstücke


Beantwortet von

Rechtsanwalt Peter Eichhorn


Sehr geehrte Damen und Herren,

ich überlege mit meiner Freundin ein Mehrfamilienhaus mit 5 Wohnungen zu kaufen. Derzeit sind alle Wohnungen vermietet. Da wir beide jeweils zwei Kinder haben, reicht eine Wohnung für unseren Bedarf nicht aus. Unsere Frage ist insofern, ob es möglich ist, zwei Wohnungen aufgrund von Eigenbedarf zu kündigen?
Da das Haus von zwei Personen gekauft wird erscheint es uns denkbar, dass jeder Käufer Eigenbedarf an einer Wohnung anmelden sollen könnte.

Sehr geehrter Ratsuchender,

bei der Beantwortung Ihrer Frage gehe ich davon aus, dass keine Wohnungseigentum an den Wohnungen nach dem WEG besteht.

Eine Eigenbedarfskündigung ist dann möglich, wenn "der Vermieter die Räume als Wohnung für sich, seine Familienangehörigen oder Angehörige seines Haushaltes benötigt." (§ 573 Abs. 2 Nr. 2 BGB)

Miteigentümer können jeweils getrennt Eigenbedarf geltend machen (sogar die Mitglieder einer GbR: BGH, Urt. v. 14.12.2016 - VIII ZR 232/15)

Es können daher auch zwei Wohnungen gekündigt werden, wenn es dafür einen vernünftigen nachvollziehbaren Grund gibt.

Die Grenze des Eigenbedarf ist lediglich Missbrauch (BGH, Urt. v. 04.03.2015 - VIII ZR 166/14).

Mit freundlichen Grüßen

Peter Eichhorn
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 05.03.2017 | 23:56

Sehr geehrter Herr Eichhorn,

herzlichen Dank für ihre Antwort!

Ihre Antwort war sehr hilfreich, nur den ersten Satz habe ich nicht verstanden. Was meinen Sie mit "bei der Beantwortung Ihrer Frage gehe ich davon aus, dass keine Wohnungseigentum an den Wohnungen nach dem WEG besteht. "?

Die Wohnungen in denen wir derzeit leben gehören uns nicht und liegen auch nicht im selben Ort.
Die Wohnungen in der zu erwerbende Immobilie sind derzeit alle in einer Hand und die derzeitigen Mieter sind nicht die Eigentümer.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 06.03.2017 | 06:21

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Nachfrage.

Meine Vorbemerkung bezieht sich auf § 577a Abs. 1 BGB.

Wurde nach Überlassung der Wohnung(en) an den / die Mieter Wohnungseigentum begründet und erwerben sie anschließend die Wohnungen, ist eine Eigenbedarfskündigung für drei Jahre ausgeschlossen.

Ob Wohnungseigentum begründet wurde, können Sie dem Grundbuch entnehmen. Nach Ihrer Schilderung gehe ich davon aus, dass dies nicht der Fall ist.


Mit freundlichen Grüßen

Peter Eichhorn
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 08.03.2017 | 07:29

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 08.03.2017 4/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 67854 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
RA Winkler beleuchtete meine Frage in allen Aspekten gründlich, schnell und professionell. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Geike ist gut auf meine Frage eingegangen und hat diese verständlich beantwortet. Zudem hat er auch meine Nachfrage bestens beantwortet. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank nochmals. Damit fällt mir ein Stein vom Herzen. Als Rentner mit Aufstockung hätte ich eine Nachzahlung von mehreren Jahren nicht begleichen können. ...
FRAGESTELLER