Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
503.999
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Zwei Wohnsitze mit zwei Staatsangehörigkeiten, Arbeit in beiden Ländern

09.09.2018 12:19 |
Preis: 50,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Carsten Neumann


Zusammenfassung: Deutsch-polnisches Doppelbesteuerungsabkommen (DBA)

Hallo, ich habe folgende Frage: Ich besitze zwei Staatsangehörigkeiten (DE/PL).
Ich möchte in Deutschland weiterhin arbeiten und in Polen ein Gewerbe anmelden.

Ich wäre auch in beiden Ländern unterwegs.
Sind in diesem Fall zwei Wohnsitze möglich? Wie versteuere ich mein Einkommen?

Kann ich meine nicht selbständige Arbeit hier in Deutschland versteuern und das Gewerbe in Polen?
Oder muss ich alles in einem Land versteuern?

Welche Möglichkeiten habe ich? Wie sieht es mit dem Kindergeld aus, wenn die Kinder im Ausland leben?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1.

Einschlägig ist das Abkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Republik Polen zur Vermeidung der Doppelbesteuerung auf dem Gebiet der Steuern von Eigentum und Vermögen vom 14.05.2003 (BGBl. II 2004, S. 1304). (Die Vereinbarung können Sie unterfolgendem Link einsehen, dort auch in polnischer Sprache:

https://wellington.diplo.de/blob/1611192/44bbd7344123e558c16d03f1765473e6/merkblatt-kindergeld-ddatei-data.pdf )

Nach Art. 15 Abs. 1 des Abkommens können Einkünfte aus unselbständiger Arbeit (Löhne, Gehälter etc.) nur in dem Vertragsstaat versteuert werden, in dem die Person, die sie erzielt, ansässig ist, es sei denn, die Tätigkeit wird im anderen Vertragsstaat ausgeübt.

Nach Art. 14 Abs. 1 des Abkommens können Einkünfte, die eine in einem Vertragsstaat ansässige Person aus einem freien Beruf oder einer sonstigen selbständigen Tätigkeit bezieht, nur in diesem Staat versteuert werden, es sei denn, dass der Person im anderen Vertragsstaat eine feste Einrichtung für die Ausübung ihrer Tätigkeit gewöhnlich eine feste Einrichtung zur Verfügung steht. Steht ihr eine solche feste Einrichtung zur Verfügung, so können die Einkünfte im anderen Staat besteuert werden, jedoch nur insoweit, als sie dieser festen Einrichtung zugerechnet werden können.

Eine gleichlautende Bestimmung enthält Art. 7 Abs. 1 des Abkommens für Unternehmensgewinne, wobei hier an die Stelle einer festen Einrichtung eine Betriebsstätte tritt. Was unter einer Betriebsstätte zu verstehen ist, wird in Art. 5 des Abkommens im Einzelnen aufgeführt.

Nach Art. 4 Abs. 2 a des Abkommens gilt eine Person in dem Staat als ansässig, in dem sie über eine ständige Wohnstätte verfügt; ist dies in beiden Staaten der Fall, so gilt sie in dem Staat als ansässig, zu dem sie die engeren persönlichen und wirtschaftlichen Beziehungen hat (Mittelpunkt des Lebensinteresses); ist dies nicht zu ermitteln, ist der gewöhnliche Aufenthalt maßgeblich: hat die Person in beiden Staaten ihren gewöhnlichen Aufenthalt, ist die Staatsbürgerschaft maßgeblich. Ist die Person Staatsangehöriger beider Staaten, regeln die Behörden der Vertragsstaaten die Frage in gegenseitigem Einvernehmen (Art. 4 Abs. 2 d des Abkommens).

Es sind also zwei Wohnsitze in Deutschland möglich. Eine getrennte Besteuerung ihrer nicht selbständigen Tätigkeit in Deutschland und ihres Gewerbes in Polen ist nach Maßgabe der oben zitierten Vorschriften möglich. In ihrem Fall ist eine einvernehmliche Regelung durch die Behörden nach Art. 4 Abs. 2 d des Abkommens hinsichtlich der Frage, in welchem der beiden Staaten Sie ansässig sind, naheliegend, wenn es sich anhand des Mittelpunkt Ihres Lebensinteresses nicht eindeutig zuordnen lässt.

2.

Nach § 63 Abs. 1 EStG hat Anspruch auf Kindergeld für seine Kinder,

a) wer im Inland einen Wohnsitz oder seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat;

b) ohne Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt im Inland unbeschränkt einlommessteuerpflichtig ist oder so behandelt wird.

Da Sie einen Wohnsitz im Inland haben, besteht ein Anspruch auf Kindergeld, auch wenn die Kinder im Ausland leben.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Ergänzung vom Anwalt 09.09.2018 | 13:38

Der obige Link bezieht sich auf das Kindergeld.

Hier noch der Link zum DBA:

https://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Standardartikel/Themen/Steuern/Internationales_Steuerrecht/Staatenbezogene_Informationen/Laender_A_Z/Polen/2004-04-29-Polen-Abkommen-DBA-Gesetz.pdf?__blob=publicationFile&v=3

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 65162 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Frau Prochnow hat meine Fragen ausführlich und rechtlich begründet beantwortet und mir darüber hinaus hilfreiche Empfehlungen gemacht. Die Ausarbeitung der Antworten war trotz meines bescheidenen Einsatzes sehr umfangreich. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Der Anwalt hat eine schwere Gedankenlast von mir mit Fachwissen genommen. Danke dafür! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Hervorragende Arbeit, vielen Dank! ...
FRAGESTELLER