Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Zwei Gewerbe - eines mit USt. und eines ohne USt.?

05.01.2014 17:19 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Zusammenfassung:

Umsatzsteuerrechtlich erfolgt keiner Trennung nach der Herkunft der Umsätze aus verschiedenen gewerblichen Tätigkeiten. Daraus folgt, dass durch die Aufspaltung in mehrere Gewerbebetriebe nicht für jeden einzelnen die Vorteile der Kleinunternehmerregelung in Anspruch genommen werden können.

Hallo,

ich betreibe eine Photovoltaikanlage. Einnahmen ca 4000.- per anno. Ich habe die Möglichkeit mich von der USt befreien zu lassen nicht genutzt.

Jetzt möchte ich zusätzlich eine Ferienwohnung kurzfristig vermieten, dies aber ohne USt.

Ist es möglich beide Gewerbe getrennt voneinander zu betreiben? Das eine mit USt das andere ohne. Die Einnahmen werden bei beiden unter 17000.- liegen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Ihre kurze Frage kann ebenso kurz mit einem Nein beatwortet werden:

Umsatzsteuerrechtlich können zwei Gewerbe nicht getrennt voneinander betrieben werden. Das Umsatzsteuerrecht geht immer von einem Gesamtumsatz aus, welches der Unternehmer erwirtschaftet, egal, aus welchen und wievielen Einzelunternehmungen einzelne Umsätze stammen.

Nicht ganz verstehe ich, was Sie damit meinen, Sie hätten die Möglichkeit, sich von der Umsatzsteuer befreien zu lassen, nicht genutzt. Als Kleinunternehmer müssen Sie sich nicht befreien lassen. Kleinunternehmer, also solche, die mit Ihren Jahresumsätzen innerhalb der Nichterhebungsgrenzen bleiben, werden automatisch wie Nichtunternehmer behandelt und sind aus dem USt.-System ausgegliedert. Es besteht lediglich die Optionsmöglichkeit nach § 19 UStG , sich wie ein Unternehmer behandeln zu lassen.

Entweder Sie haben also in der Vergangenheit bereits zur Besteuerung optiert, dann sind Sie hieran hinsichtlich ihrer Gesamteinkünfte, also auch wegen Ihrer Vermietertätigkeit, für 5 Jahre gebunden. Oder Sie haben nciht optiert. Dann sind Sie bei Einhaltung der Grenzen von der Umsatzsteuer befreit.

Hinweisen möchte ich abschließend noch darauf, dass die Vermietung einer einzelnen Ferienwohnung reine private Vermögensverwaltung darstellt und damit nicht gewerblich ist, Die Umsatzsteuer spielte in diesem Falle eh keine Rolle. Dies aber nur am Rande. Die Umsatzbesteuerung von Ferienwohnungen stellt ein eigenes Thema dar, welches über die Frage und den Einsatz hinausgeht.

Ich hoffe, Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft haben zu können, wie er im Rahmen einer Erstberatung möglich ist und bedanke mich nochmals für die Anfrage.


Mit freundlichen Grüßen

Sebastian Baur

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89283 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Die Antwort des Anwaltes hat mir sehr geholfen. Schnell und klar verständlich. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle, präzise, verständliche und freundliche Antwort. Ihn würde ich jederzeit wieder kontaktieren. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
freundliche , kompetente Beratung ! ...
FRAGESTELLER