Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
478.522
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Zwangsvollstreckungsmaßnahmen trotz Wohlverhaltensphase


14.11.2014 10:56 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Zusammenfassung: Das Jugendamt kann trotz Privatinsolvenz/ Wohlverhaltensperiode Unterhaltsrückstände pfänden, die nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens entstanden sind.


Im Jahr 2010 wurde meine Privatinsolvenz eröffnet und ich befinde mich seitdem in der Wohlverhaltensphase mit dem Ziel der Restschuldbefreiung.
Seit 2013 bin ich von meiner Partnerin getrennt. Aus dieser Partnerschaft entstanden zwei Kinder, 2 und 4 Jahre. Die Mutter der Kinder hat eine Beistandschaft über das Jugendamt und bekommt Unterhaltsvorschuss.
Aus erster Ehe habe ich noch Unterhaltsverpflichtungen für meinen Sohn, 17 Jahre alt. Mit Einverständnis dessen Mutter zahle ich monatlich 200,-€.
Leider reicht mein bisheriges Einkommen aus selbständiger Tätigkeit nicht für einen "vollen" Unterhalt aller drei unterhaltspflichtigen Kinder aus.
Mein Einkommen ist natürlich schwankend, aber ca 1400,-€ bleiben monatlich ca drüber.
Bisher zahlte ich auch 200,-€ für die zwei kleineren Kinder an das Jugendamt. Nun droht aber das Jugendamt mit Zwangsvollstreckung, wenn ich nicht den angefallenen Rückstand, sowie die 100%igen Unterhalt der kleineren Kinder von jeweils 188,- € zahle.
Jetzt meine Frage; Kann das Jugendamt trotz meiner Privatinsolvenz bzw. meiner Wohlverhaltensphase vollstrecken?
14.11.2014 | 11:56

Antwort

von


323 Bewertungen
HInter der Twiete 28
22851 Norderstedt
Tel: 040-41186796
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Unterhaltsgläubiger dürfen während der Wohlverhaltensperiode Rückstände pfänden, die seit Eröffnung des Insolvenzverfahrens entstanden sind. Hier handelt es sich monatlich um neu entstehende Forderungen.
Wegen der Rückstände, die vor Eröffnung entstanden ist gilt ein Vollstreckungsverbot.

Insofern muss ich Ihre Frage mit JA beantworten. Das Jugendamt kann trotz Wohlverhaltensperiode pfänden.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwältin Wibke Türk

Nachfrage vom Fragesteller 14.11.2014 | 12:36

Vielen Dank für die schnelle Antwort,
allerdings stellt sich mir die Frage; Da ich selbständig bin und nach meiner BWA ca 1200,- drüber bleiben, Wieviel Selbstbehalt bleiben mir eigentlich? Habe 3 unterhaltspflichtige Kinder ( 17, 4, 2 Jahre). Allerdings bekomme ich meine VOLLE Provision auf mein Konto, wovon ich aber ALLES bezahlen muss! Landen z.B. 4000,- auf meinem Konto, sind die etwa weg?? Wie soll ich dann meine auch betrieblichen Kosten decken? Und nimmt der Gerichtsvollzieher auch mein betrieblich notwendigen Laptop weg?
Ich weiß, ist ziemlich umfangreich, aber ich wäre Ihnen sehr dankbar.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 14.11.2014 | 12:51

Sehr geehrter Fragesteller,

Sie stellen nunmehr weitere sehr detaillierte Zusatzfragen, welche im Rahmen Ihres Einsatzes nicht beantwortet werden können.
Grundsaätzlich können Sie Ihren Selbstbehalt der Pfändungstabelle entnehmen.
Sie sollten diese Fragen mit Ihrem zuständigen Insolvenzverwalter besprechen, da er einen detaillierten Einblick in Ihre Unterlagen und Verpflichtungen hat.

Mit freundlichen Grüßen

ANTWORT VON

323 Bewertungen

HInter der Twiete 28
22851 Norderstedt
Tel: 040-41186796
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Kaufrecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht, Reiserecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59748 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Für mich war alles verständlich! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Für mich war alles verständlich! ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Die Beantwortung der Anwältin war sehr prompt, im Wesentlichen hilfreich und, was meine Frage betraf, umfassend. ...
FRAGESTELLER