Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Zwangsvollstreckung nach 20 Jahren möglich?


16.03.2006 18:27 |
Preis: ***,00 € |

Insolvenzrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Klaus Wille



guten abend,

mein mann hat 1991 den führerschein angefangen, aber nicht fertig gemacht, zu diesem zeitpunkt war er noch aktiver alkoholiker und der damalige fahrlehrer lies ihn auch in dem zustand fahren.
er hat damals die anstehen kosten nicht bezahlt, anscheinend kam es damals auch zu einem titel, mein mann ist sich aber nicht sicher.
tatsache ist aber das seit 1997 oktober nie ein brief darüber kam, auch nie eine zahlungsaufforderung oder sonstiges, das weis ich 100% da ab da ich mit meinem mann zusammenlebte.
heute kam plötzlich ein brief vom gerichtsvollzieher, das er da gewesen wäre und nächste woche wiederkommt zum zwangvollstrecken.
kann das so rechtens sein und wie sollen wir reagieren?

mit freundlichen grüßen
Sehr geehrte Damen und Herren,

Sie sollten sich mit dem Gerichtsvollzieher in Verbindung setzen, um zu erfahren, welcher Titel "in der Welt ist". Sollte der Titel - wahrscheinliche ein Vollstreckungsbescheid oder ein Versäumnisurteil - existieren und rechtskräftig sein, dann muß Ihr Mann zahlen, weil solche Titel 30 Jahre gültig sind.

Mit freundlichen Grüßen
Klaus Wille
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER