Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.252
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Zwangsvollstreckung in Miteigentumsanteil am Grundstück


| 12.09.2007 19:25 |
Preis: ***,00 € |

Insolvenzrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Jutta Petry-Berger



Eheleute sind Miteigentümer je zur Hälfte eines EFH. Das EFH hat einen Wert von 150.000€ und ist mit beiden Miteigentumsanteilen mit zwei Grundschulden zu je 50.000 belastet, die zwei verschiedene Darlehen sichern, deren Rückzahlung beide Eheleute schulden. Ein Gläubiger hat nur gegen den einen Ehegatten eine Forderung, deretwegen er die Zwangsversteigerung des hälftigen Miteigentumsanteils des "schuldigen" Ehegatten beantragt hat.
Ist der Gläubiger berechtigt, eine Auseinandersetzungsversteigerung zu beantragen, um das Haus als ganzes zur Versteigerung zu bringen(, weil sich für einen hälftigen Anteil eines EFH kein Erwerbsinteressent findet)?
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt Stellung nehme:

Die Aufhebung der Gemeinschaft kann nur von den einzelnen Miteigentümer einer Bruchteilsgemeinschaft verlangen werden (§ 749 Abs. 1 BGB), dementsprechend kann der Antrag auf die Teilungsversteigerung auch nur durch einen Miteigentümer beantragt werden (§ 180 f. ZVG). Der Gläubiger des „schuldigen“ Ehegatten wird daher die Auseinandersetzungsversteigerung nicht betreiben können. Er kann aber den Aufhebungsanspruch des Ehegatten zusammen mit dem künftigen Anspruch auf eine den Anteilen entsprechende Teilung und Auskehrung des Versteigerungserlöses pfänden und zur Einziehung überweisen lassen. Die Pfändung erfolgt im Wege der Rechtspfändung gem. §§ 857 Abs. 3, Abs. 1, 829 ZPO. Drittschuldner ist der „nicht schuldende“ Ehegatte. Haben die Miteigentümer den Ausschluss der Aufhebung der Gemeinschaft vereinbart, wirkt dies nicht gegenüber dem Pfändungsgläubiger, sofern der der Pfändung zugrunde liegende Titel rechtskräftig ist (§ 751 Satz 2 BGB). Da durch die Pfändung des schuldrechtlichen Aufhebungsanspruches der Bruchteilsgemeinschaft keine Änderung am Miteigentumsanteil des Vollstreckungsschuldners eintritt, erfolgt keine Eintragung im Grundbuch. Der Gläubiger wird zu seiner Sicherheit auf dem Anteil des Schuldners im Grundbuch daher eine Zwangssicherungshypothek eintragen zu lassen.

Der gepfändete Aufhebungsanspruch wird dem Gläubiger zur Einziehung überwiesen (§§ 857, 835 Abs. 1 ZPO). Hiernach ist der Gläubiger kraft Gesetzes ermächtigt, das Recht seines Schuldners auf Aufhebung der Gemeinschaft auszuüben, insbesondere den Antrag auf Auseinandersetzungsversteigerung zu stellen (§§ 180 ff. ZVG).

Leben die Ehegatten im gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft und handelt es sich bei dem zu versteigernden Grundstück um das wesentliche Vermögen der Ehegatten (§ 1365 BGB), ist nach ganz herrschender Meinung die Zustimmung des Ehegatten zur Auseinandersetzungsversteigerung erforderlich . Der überwiegende Teil der Rechtsprechung verneint das Zustimmungserfordernis allerdings dann, wenn der Auseinandersetzungsanspruch gepfändet wird (vgl. KG, Rpfleger 1992, 211 = MDR 1992, 679; OLG Düsseldorf, Rpfleger 1991, 215; OLG Köln, NJW-RR 1989, 325; LG Bielefeld, Rpfleger 1989, 518; OLG Hamburg, FamRZ 1970, 407 ; LG Braunschweig, NJW 1969, 1675). Im Übrigen wird das Zustimmungserfordernis des § 1365 BGB von dem Versteigerungsgericht nicht geprüft, so dass der andere Ehegatte den Einwand des Zustimmungserfordernisses jedenfalls selbst vortragen und ggf. im Wege der Drittwiderspruchsklage nach § 771 ZPO geltend machen muss.

Ich hoffe, Ihnen eine hilfreiche erste Orientierung gegeben zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen
Petry-Berger
Rechtsanwältin
Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Umfassend und rechtlich gründlich und verständlich begutachtet. Sehr empfehlenswert! "