Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
495.393
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Zwangsversteigerung und Vater des Eigentümers wohnt im Haus

| 19.11.2014 12:29 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Bohle


Wir hahen am 8.10.2014 ein Haus ersteigert. Im ersten Gespräch mit dem Bewohner (Vater des Eigentümers mit Frau und seinen zwei Söhnen, 36 und 42 Jahre alt) sicherte uns zu, schnellstens, aber spätestens bis zum 31.12.2014 auszuziehen. Ein Mietvertrag wurde uns nicht vorgelegt, auch kein mündlicher bestätigt.
Wir haben darauf durch unseren Anwalt eine Nutzungsentschädigung angemahnt(Unterhalb des ortsüblichen Mietzins). Darauf kam ein Schreiben seiner Anwältin, welche schrieb, er wolle ab Januar 200€ zahlen! (berechnet waren 3€/m² x 256m²). Wir haben darauf bein Amtsgericht den vollstreckbaren Beschluss beantragt.

Wie es weiter geht wissen wir nun auch nicht, aber ist es denn richtig, dass man ein Haus ohne Entgeld nutzen darf? und waskönnen wir noch tun?

Vielen Dank im Voraus.

Stefan

Sehr geehrter Ratsuchender,



ob das Haus kostenlos genutz werden darf, hänft von einer Vereinbarung ab, die ggfs. zwischen Vater und Sohn ehemals getroffen haben - aber grundsätzlich wäre auch ein kostenfreies Wohnen zulässig und kommt gerade bei einer drohenden Zwangsversteigerung häufig vor.


Sollte es keine Vereinbarung geben, müsste der zuvor vereinbarte Mietzins nun an Sie gezahlt werden. Ansonsten git die Nutzungsentschädigung, die sich am Mietzins orientiert. Wird dieser nicht gezahlt, bleibt nur noch die gerichtliche Geltendmachung dieser ausstehenden Zahlung.


Sofern Sie die vollstreckbare Ausfertigung des Beschlusses haben, benötigen Sie keine Räumungsklage mehr; sofern Sie also außerordentlich gekündigt haben, können Sie also durch einen Gerichtsvollzieher dann die Zwangsräumung durchführen lassen.



Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle, Oldenburg


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
Bewertung des Fragestellers 19.11.2014 | 12:56

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Danke für die schnele Antwort"
Stellungnahme vom Anwalt:
Vielen Dank für die Bewertung und viel Erfolg bei der Durchsetzung Iher Ansprüche. ... MfG RA Thomas Bohle, Oldenburg